Diese Woche wurde in Genf ein Lastwagen vorgestellt, welcher mit Wasserstoff betrieben wird. Das Spezielle: Der Antrieb wurde in der Schweiz entwickelt.
Wasserstoff
Der erste in der Schweiz entwickelte Lastwagen mit einem Gewicht von 40 Tonnen, welcher mit Wasserstoff fährt. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In Genf wurde ein wasserstoffbetriebener 40-Tonnen-Lastwagen vorgestellt.
  • Durch den Ausstoss von Wasserdampf anstatt CO2 ist er umweltfreundlicher.
  • Die Kosten des Prototyps liegen über einer Million Franken.

Der erste in der Schweiz entwickelte wasserstoffbetriebene 40-Tonnen-Lastwagen ist diese Woche in Genf vorgestellt worden. Als Antwort auf den Klimawandel stösst das Fahrzeug kein CO2 aus, sondern Wasserdampf.

Es sei das allererste Mal, dass diese Technologie für eine 40-Tonnen-Maschine verwendet wird. Das sagte Jean-Luc Favre, Präsident der Nomads-Stiftung, bei der Präsentation des LKWs.

brennstoffzelle Wasserstoff
Weiterhin gibt es nur wenige Tankmöglichkeiten für alternative Antriebe. Im Bild eine Tankstelle für Wasserstoff. - dpa

Der Camion wurde im Rahmen der 23. Europäischen Konferenz für den Energiewandel in Genf vorgestellt, die noch bis heute Donnerstag dauert.

Das Projekt GoH! (Generation of Hydrogen) ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Stiftung Nomads und vier Unternehmen: Migros, dem Entwickler von Elektro-Wasserstoff-Antriebssystemen GreenGT, den Genfer Industriellen Diensten (SIG) und des auf Lastwagen spezialisierten Unternehmens LARAG.

Wasserstoff reicht für 600 Kilometern

Der Camion wird mit einem Elektro-Wasserstoff-Antriebsstrang betrieben. Mit einer Leistung von 500 PS verfügt er über eine Reichweite von 600 Kilometern. Das sagte Jean-François Weber, Geschäftsführer von GreenGT.

Das Fahrzeug stosse weniger als einen Liter Wasser pro Kilometer in Form von 80 Grad heissem Dampf aus. Das liege weit unter den 150 Grad heissen Emissionen eines Autos.

Die Energie, die zum Antrieb des LKWs verwendet wird, soll lokal und nachhaltig produziert werden. Die Industriellen Dienste würden 20 bis 30 Millionen Franken investieren, um bis 2024-2025 Wasserstoff durch Elektrolyse aus der Müllverbrennung herzustellen. Das sagte SIG-Direktor Christian Brunier. «Wasserstoff ist nicht die Antwort auf alle Probleme, aber es ist die Alternative bei Camions.»

Herstellung kostet über eine Million Franken

Der Prototyp des Lastwagens hat mehr als eine Million Franken gekostet. «Sein Verkaufspreis wird zwei- bis dreimal so hoch sein wie der eines Diesel-Lastwagens. Aber diese Mehrkosten werden durch den niedrigeren Preis von Wasserstoff ausgeglichen, der bekannt und stabil ist», erklärte Weber.

Antonio Hodgers, Genfer Staatsrat (Grüne) wies auf die Rolle des Privatsektors bei der Innovation In Sachen Klimawandel hin. «Der Staat kann nicht alles tun, aber er kann die Rahmenbedingungen setzen. Die Unternehmen, die morgen erfolgreich sein werden, werden diejenigen sein, die ihren CO2-Fussabdruck reduziert haben», sagte Hodgers.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Franken Energie Migros Wasser Staat