Ein russischer Verein zeigt am Umzug des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest das Kriegssymbol «Z». Für Organisatoren und den Ukraine-Botschafter ein No-Go.
Eidgenössisches Schwingfest Ukraine Krieg
Unverkennbar zeigt ein Vereinsmitglied von Russkij Basel das Kriegszeichen «Z». - Twitter
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Umzug am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest kommt es zu einem Eklat.
  • Ein Vereinsmitglied von Russkij Basel trägt auf seiner Tracht das Kriegssymbol «Z».
  • Die Organisatoren sind über das politische Statement wenig erfreut.

In Pratteln BL wird an diesem Wochenende der neue Schwingerkönig gesucht. Doch bevor das Anschwingen am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) starten konnte, kommt es zu einem Eklat. Am Freitagabend wird beim Umzug eine Teilnehmerin mit dem russischen Kriegssymbol «Z» gesichtet.

Russkij Basel
Die Vereinsmitglieder posieren in Trachten und mit russischen Fahnen. Auch das weisse, russische Kriegssymbol «Z» darf anscheinend nicht fehlen. - Instagram @inna_rudi_

Ein Foto von ihr machte in den sozialen Medien schnell die Runde. Bei der Teilnehmerin handelt es sich um ein Vereinsmitglied von Russkij Basel. Der Verein beschreibt sich auf seiner Website als «unabhängig, konfessions- und politisch neutral». Ziel sei es, die Russisch sprechende Bevölkerung der Region Basel zu vereinen.

Organisatoren bedauern Vorfall - Botschafter sagt Besuch ab

Als Reaktion auf den Eklat hat auch der Botschafter der Ukraine in der Schweiz, Artem Rybchenko, seinen Besuch am ESAF kurzfristig abgesagt. Gegenüber dem «Blick» sagte er, dass sein geplanter Besuch jetzt «nicht mehr infrage» käme. Dass so etwas «im Land der Menschenrechte» passieren könne, verstehe er nicht. Die Kontrollen hätten offenbar «völlig versagt».

Artem Rybchenko ukraine-krieg
Der ukrainische Botschafter in Bern, Artem Rybchenko, an einer Veranstaltung in Genf. - keystone

Auch im Netz wird der Auftritt von Russkij Basel beim ESAF heftig kritisiert. «Das ist wirklich zum Kotzen», lautet ein Kommentar. Das aufgenähte «Z» sei pietätlos. Ein Schwingfest sei «definitiv der falsche Anlass für sowas», so ein anderer Nutzer.

Die ESAF-Organisatoren zeigen sich bestürzt über den Vorfall. «Wir bedauern die Situation sehr», sagt Marion Tarrach, Kommunikations-Leiterin vom ESAF, gegenüber Nau.ch. Man kenne zwar noch nicht alle Details.

ESAF 2022
Schwinger vom Innerschweizer Verband laufen in die Arena am Eidgenössischen Schwing und Älplerfest (ESAF), am Samstag, 27. August 2022, in Pratteln. - Keystone

Weiter betont die ESAF-Sprecherin: «Alle Bevölkerungsgruppen sollen Teil des verbindenden Ereignisses ESAF sein, das wir als Gemeinschaftserlebnis verstehen. Man erwarte jedoch, dass dabei auf politische Kundgebungen jeder Art verzichtet wird. «Das ESAF ist eine Bühne für Sport, Kultur und Geselligkeit und keine Bühne für politische Statements.»

Sollte die Schweiz das «Z»-Symbol verbieten?

Die Stauten des Eidgenössischen Schwingerverbands fordern politische und konfessionelle Neutralität. Doch genau dies wurde nicht eingehalten. Welche Konsequenzen der Vorfall nun haben wird, ist noch unklar.

Mehr zum Thema:

Schwingerkönig Menschenrechte Botschafter