Über eine halbe Million spielt Videospiele. Rund die Hälfte sieht dies auch als Sport. Über 100'000 davon verdienen in der Schweiz damit Geld.
eSports
eSports verbreitet sich immer mehr. Jetzt soll dies auch ein Thema für Olympia sein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Rund eine halbe Million Schweizer betreibt eSports.
  • Fast die Hälfte der unter 30-Jährigen sähe gerne eine Förderung in Vereinen.
  • Über 100'000 eSportler verdienen damit in der Schweiz Geld.

Über eine halbe Million Schweizerinnen und Schweizer frönt digitalen Spielen, sogenannten eSports. In einer Studie sehen 41 Prozent der Befragten dies auch als Sport an. 45 Prozent der 16- bis 29-Jährigen hätten es gern, wenn eSports in Vereinen gefördert würde.

Die digitale Spielergemeinschaft wächst deutlich, wie die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in einer am Donnerstag veröffentlichten Bestandsaufnahme ausweist.

100'000 verdienen damit Geld

43 Prozent von 1000 Befragten wussten demnach, was unter eSports zu verstehen ist. Die Stichprobe wurde unter 16- bis 74-Jährigen erhoben.

Rund 566'000 Personen in der Schweiz bezeichnen sich als eSportlerinnen oder eSportler. Rund 110'000 Personen verdienen damit Geld. Gegenüber 2019 ist das bei den Spielern eine Zunahme von 50 Prozent und bei den Verdienern eine von 150 Prozent.

Am beliebtesten sind MOBA-Games (Multiplayer Online Battle Arena). Dabei treten zwei Teams auf einer arenaartig aufgebauten Karte gegeneinander an. Dafür geben die Begeisterten über 500 Franken pro Kopf und Jahr aus.

Mehr zum Thema:

Franken Studie eSports