Obwohl die Tessiner Hotelbranche für 2022 mit weniger Logiernächten als im Vorjahr rechnet, blickt sie zuversichtlich in die Zukunft.
Tessin Tourismus
Trotz weniger Übernachtungen als im Vorjahr bleiben die Tessiner Hotels optimistisch. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Tessiner Hoteliers rechnen mit einem Rückgang der Übernachtungen für 2022.
  • Der Zukunft sieht die Branche aber optimistisch entgegen.

Die Tessiner Hotelbranche blickt zuversichtlich in die Zukunft. Für 2022 rechnet die Branche insgesamt noch mit weniger Logiernächten als im Vorjahr. Trotzdem sieht sie sich nach der Corona-Pandemie aber weiter auf Erholungskurs.

Lorenzo Pianezzi, Präsident HotellerieSuisse Tessin, bestätigt am Donnerstag gegenüber RSI: «Wir werden im Tessin vielleicht nicht die aussergewöhnlich hohe Zahl von 2,9 Millionen Übernachtungen von 2021 erreichen.» Er hoffe aber, dass ein Niveau von 2,6 bis 2,7 Millionen erreicht werde.

Damit würde sich die Erholung des Tessiner Tourismus von der Pandemie bestätigten, so der Sprecher des Branchenverbands. Mit 145'000 Übernachtungen im Januar und Februar hat das Jahr für die Tessiner Hoteliers auch gut begonnen. Im Vor-Corona-Jahr 2019 waren es mit 122'000 im gleichen Zeitraum weniger. Im Mai habe sich das Geschäft nach stark ausgelasteten Ostern aber verlangsamt, so Pianezzi.

Das Tessin will nun auch ausserhalb der klassischen Hochsaison mehr Gäste anlocken. Dafür soll der Kanton südlich der Alpen für Touristen zum Ganzjahresziel werden. Pianezzi fordert daher Eventveranstalter dazu auf, mehr Mittel in die Hand zu nehmen. So soll das Tessin auch von November bis März touristisch attraktiv gemacht werden.

Mehr zum Thema:

Ostern Coronavirus