Pro Wolf sind im vergangenen Jahr sechs Nutztiere gerissen worden. Gemäss der Gruppe Wolf Schweiz ist somit der Erfolg eines einzelnen Wolfes deutlich gesunken.
Wolf
Pro Wolf sind im vergangenen Jahr sechs Nutztiere gerissen worden. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • 2021 haben 148 Wölfe in der Schweiz 853 Nutztiere gerissen.
  • Im Schnitt riss jeder Wolf also insgesamt sechs Tiere.
  • Um die Jahrtausendwende haben sechs Wölfe noch zweihundert Tiere gerissen.

148 Wölfe rissen im letzten Jahr 853 Nutztiere – das entspricht sechs Tieren pro Wolf. Um die Jahrtausendwende hätten sechs Wölfe noch zweihundert Tiere gerissen, teilte die Gruppe Wolf Schweiz am Freitag mit. Dies obschon die Anzahl Nutztiere stabil geblieben sei.

Die positive Bilanz führte die Gruppe auf den ausgebauten Herdenschutz zurück. In der Schweiz seien zuletzt 250 Herdenschutzhunde und dutzende Kilometer wolfsabweisende Zäune eingesetzt worden.

Regulierung bedeutet keinen Herdenschutz

Die Gruppe Wolf Schweiz bietet nach eigenen Angaben Hand für eine pragamatische Regulierung des Wolfes, wenn zuvor Herdenschutzmassnahmen getroffen wurden. Sie betonte, dass eine Regulierung keinen Herdenschutz darstelle.

Der Verein Schweiz zum Schutz der ländlichen Lebensräumen vor Grossraubtieren berichtete am Freitag seinerseits, dass im diesem Jahr bereits im Kanton Tessin 50 Nutztiere und im Kanton Wallis 30 Tiere von Wölfen gerissen worden seien.

In einem offenen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga bat der Verein, die Abschussbewilligungen für Wölfe «unbürokratisch» zu erteilen. Auch forderte der Verein den Bundesrat dazu auf, Wolfsrudel in der Nähe von Siedlungsgebieten «zielführend zu regulieren».

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga Bundesrat Wolf