Bei seinem Besuch in Moldawien hat Bundespräsident Ignazio Cassis angekündigt, dass die Schweiz die humanitäre Soforthilfe um zwei Millionen aufstockt.
Ignazio Cassis
Ignazio Cassis und Maia Sandu, Präsidentin Moldawiens. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundespräsident Ignazio Cassis ist zu Besuch in Moldawien.
  • Er kündigte eine Erhöhung der humanitären Soforthilfe an.
  • Zudem würdigte er die Solidarität Moldawiens mit der Ukraine.

Bundespräsident und Aussenminister Ignazio Cassis hat am Dienstag bei seinem Besuch in Moldawien eine Erhöhung der humanitären Soforthilfe um zwei Millionen Franken bekanntgegeben. Er würdigte zudem die Solidarität Moldawiens mit der benachbarten Ukraine.

Als langjähriger Partner werde die Schweiz Moldawien und die Ukraine weiterhin unterstützen, schrieb Cassis auf Twitter anlässlich seines Treffens mit Maia Sandu, der Präsidentin Moldawiens, in der Hauptstadt Chisinau.

Sandu wiederum bedankte sich in einem Tweet für «die Unterstützung unserer Bewältigung der Flüchtlingskrise». Sie freue sich auch über die Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen Moldawien und der Schweiz.

Bestehende Unterstützung soll intensiviert werden

Cassis führte auch Gespräche mit Premierministerin Natalia Gavrilita. Die bestehende Unterstützung werde intensiviert, um neue Bedürfnisse bei Zusammenarbeitsprojekten und der humanitären Hilfe zu abzudecken, teilte der Bundespräsident anschliessend ebenfalls auf Twitter mit.

Nach dem Treffen mit Sandu und Gavrilita wollte sich Cassis auch in Moldawien über die Schweizer Hilfe vor Ort informieren lassen und ein Flüchtlingszentrum besuchen.

gespräche
Ignazio Cassis und Mateusz Morawiecki in Warschau am 21. März 2022. - keystone

Am Montag hatte der Bundespräsident Polen besucht und sich tief beeindruckt gezeigt von der Solidarität der polnischen Bevölkerung und Behörden mit den Flüchtlingen aus der Ukraine. Er will sich auf seiner Reise aus erster Hand über die Lage der Flüchtlinge und über die humanitäre Hilfe der Schweiz informieren.

Zu Cassis' Delegation auf der zweitägigen Reise nach Polen und Moldawien gehören der Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, Franz Grüter (SVP/LU), Nationalrätin Edith Graf-Litscher (SP/TG), der Delegierte für humanitäre Hilfe und Chef des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH), Manuel Bessler sowie der Schweizer Botschafter für die Ukraine und Moldawien, Claude Wild.

Mehr zum Thema:

Flüchtlingskrise Humanitäre Hilfe Ignazio Cassis Franz Grüter Botschafter Twitter Franken