22 Millionen Franken haben die Stiftung Krebsforschung Schweiz (KFS) und die Krebsliga Schweiz (KLS) 2021 in Krebsforschung investiert. Die Hoffnung ist gross.
krebsliga solidaritätsschleife
Die Krebsliga Schweiz setzt sich besonders für die Krebsprävention ein. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Vergangenes Jahr wurden rund 22 Millionen Franken in die Krebsforschung investiert.
  • 70 Forschungsprojekte wurden unterstützt und sieben Stipendien verliehen.
  • Die Forschung in der Krebsforschung seien gewaltig.

Im vergangenen Jahr haben die Stiftung Krebsforschung Schweiz (KFS) und die Krebsliga Schweiz (KLS) rund 22 Millionen Franken in die Krebsforschung investiert. Mit den Geldern wurden 70 Forschungsprojekte unterstützt sowie sieben Stipendien an junge Nachwuchsforscherinnen und -forscher verliehen.

189 Finanzierungsgesuche für Forschungsprojekte gingen 2021 bei der Stiftung Krebsforschung Schweiz und der Krebsliga Schweiz ein, wie die beiden Organisationen am Dienstag mitteilten. Nach der Prüfung der Gesuche durch eine unabhängige Wissenschaftliche Kommission wurden 77 Projekte und Stipendien finanziert.

Die Fortschritte in der Krebsforschung seien gewaltig und die Hoffnungen, die in sie gesetzt werden, ebenso, schreiben die Stiftung Krebsforschung Schweiz und die Krebsliga Schweiz.

Mehr zum Thema:

Franken