Die 34. Ausgabe von Murten Classics ist Geschichte. Was den Verkauf der Tickets und die Auslastung anbetrifft, ziehen die Veranstalter eine positive Bilanz.
Murten mit seinem See. (Archivbild)
Murten mit seinem See. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/THOMAS DELLEY
Ad

Die durchschnittliche Auslastung der 22 Konzerte mit bezahltem Eintritt habe bei 88 Prozent gelegen, teilten die Verantwortlichen von Murten Classics am Montag mit.

Vier der 13 Schlosshofkonzerte und alle drei Sommernachtskonzerte seien ausverkauft gewesen. Im öffentlichen Verkauf seien «fast ebenso viele Tickets» abgesetzt worden wie vor Corona, heisst es in der Mitteilung.

Dennoch wurde bei der Anzahl der Besucherinnen und Besucher der Wert von vor Corona nicht erreicht. Dies, weil «das diesjährige Festival etwas weniger Partner mit Gästen hatte als früher», wie es weiter heisst. Insgesamt kamen vom 14. August bis zum 4. September 7400 Besucherinnen und Besucher. Bis anhin waren es jeweils etwa 8000 gewesen.

Der künstlerische Leiter und Dirigent Christoph-Mathias Mueller hat zum Thema Nacht insgesamt 28 Konzertveranstaltungen und vier Festivaltalks ins Programm genommen. Den Abschluss hat zum Thema 1001 Nacht am Sonntagabend ein Gala-Konzert im Schlosshof gemacht. Unter dem Basler Dirigenten Mueller haben die Jenaer Philharmoniker eingängige Melodien von Komponisten wie Mozart, Johann Strauss Sohn oder Jacques Offenbach gespielt.

Mehr zum Thema:

VerkaufKonzertMozartGalaMurtenCoronavirus