Viele Menschen gehen trotz Schnupfen und Erkältung ins Büro. Doch wie läuft das in Zeiten der Corona-Pandemie?
Erkältung Schnupfen
Winterzeit ist Erkältungszeit. - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Schnupfen und Erkältung wird das Tragen einer Maske empfohlen.
  • Wenn möglich sollte bei Symptomen im Homeoffice gearbeitet werden.
  • Wenn Verdacht auf Corona besteht, muss der Arbeitgeber umgehend informiert werden.

Jedes Jahr beginnt im Herbst eine Erkältungswelle. Normalerweise kämpfen sich die meisten trotz Schnupfen durch den Arbeitsalltag. Doch ist das mitten in einer Pandemie überhaupt sinnvoll?

Vor Corona wär niemand auf die Idee gekommen bei Schnupfen zu Hause zu bleiben. Doch nun ist oft eine grosse Unsicherheit da: bloss eine Erkältung oder doch das böse Coronavirus? Die Symptome sind sich bei einem milden Verlauf teilweise ähnlich.

Bei Schnupfen: Experten empfehlen Homeoffice oder Maske

Arbeiten kann man ja trotzdem noch. Bei Verunsicherung können manche auch aus dem Homeoffice arbeiten – zu Hause erholt man sich meist trotzdem schneller. Grundsätzlich wird aktuell empfohlen, bei Krankheit nicht zur Arbeit zu gehen.

Denn am Arbeitsplatz könnte man weitere Personen anstecken. Wenn wegen starken Symptomen Corona-Verdacht besteht, sollte man zu Hause bleiben und es ärztlich abklären lassen. Bei einem positiven Bescheid muss der Arbeitgeber umgehend informiert werden.

Bei leichten Symptomen empfehlen Experten, eine Maske zu tragen, wie die «Stuttgarter Nachrichten» schreiben. So schützt man die Kolleginnen und Kollegen – auch vor einer Erkältungsgrippe.

Mehr zum Thema:

Nachrichten Coronavirus Herbst