Nationalrat Kilian Baumann (Grüne) hat seine öffentlichen Auftritte abgesagt. Dafür verantwortlich sollen Drohungen bezüglich des Abstimmungskampfes sein.
Kilian Baumann
Kilian Baumann (Die Grünen) sagt wegen Drohungen gegen seine Familie öffentliche Auftritte zu den Agrar-Initiativen ab. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Kilian Baumann, der Nationalrat der Grünen, hätte noch zwei öffentliche Auftritte gehabt.
  • Im Zusammenhang mit dem Abstimmungskampf wurde er und seine Familie bedroht.
  • Deswegen hat Baumann die Podien abgesagt.

Der Grüne Berner Nationalrat Kilian Baumann hat seine Teilnahme an öffentlichen Podien abgesagt. Er begründet dies mit Drohungen im Zusammenhang mit dem gehässigen Abstimmungskampf.

Der Druck auf ihn und seine Familie habe zugenommen. Dies sagte Baumann in einem Streitgespräch mit SVP-Präsident Werner Salzmann, wie der «Der Bund» schrieb.

Aus Protest, aber auch weil er «mittlerweile ein ungutes Gefühl» habe, begründete Baumann seinen Entscheid.

Die Trinkwasserinitiative darf nicht vergessen werden

Drohungen im Abstimmungskampf seien «unter der Gürtellinie» befand auch Salzmann. Jedoch machen sich wegen der Trinkwasserinitiative viele Bauern grosse Sorgen, da es dort um ihre Existenz gehe.

Der Bauernverband forderte jüngst alle Beteiligten auf, den Abstimmungskampf mit Argumenten und nicht mit «solchen völlig unangemessenen Mitteln» zu führen.

Am 13. Juni stimmt die Schweiz über die Trinkwasserinitiative und die Pestizidinitiative ab.

In anderem Zusammenhang sorgten Ende April Drohungen und Angriffe gegen eine Mitarbeitende des Bundesasylzentrums in Basel für Schlagzeilen. Hintergrund hier ist Widerstand mutmasslich linksextremer Kreise gegen die Asylpolitik des Bundes.

Mehr zum Thema:

Trinkwasser-Initiative Pestizid-Initiative Werner Salzmann Bauernverband Protest Bauern Grüne SVP Nationalrat