Mit Sonnenschein und Alphorn verabschieden sich die Gäste von den Pächtern Knechtle-Fritsche. Die Familie gibt die Pacht nach über 30 Jahren ab.
«Neue Pächter der weltbekannten Berggastwirtschaft Aescher Wildkirchli müssen in grosse Fussstapfen treten» - Nau
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nicole und Bernhard Knechtle waren am 4. November zum letzten Mal Pächter vom Aescher.
  • Das weltbekannte Gasthaus im Kanton Appenzell Innerrhoden wird frei.

Die weltbekannte Berggastwirtschaft Aescher Wildkirchli war am Sonntag zum letzten Mal unter der Pacht von Nicole und Bernhard Knechtle-Fritsche geöffnet. Die beiden übernahmen im Mai 2014 das idyllische Berggasthaus von Claudia und Bernhard Knechtle-Wyss, den Eltern des jetzigen Bergwirts.

Ära geht zu Ende

Familie Knechtle tritt aus dem Pachtvertrag für das Gasthaus zurück. Damit ginge eine Ära zu Ende, sagt Angelika Wessels, welche seit Jahren das Berggasthaus besucht. Sie bedauert den Pächterwechsel. «In diese Fussstapfen zu treten wird sehr schwer für den neuen Pächter. Egal, wer es machen wird, muss diesen speziellen Ort zu schätzen wissen», sagt Wessels. 

Das bekannte Berggasthaus mit der idyllischen Aussicht wechselt den Pächter.
Das bekannte Berggasthaus mit der idyllischen Aussicht wechselt den Pächter.
Der Saisonschluss am heutigen Sonntag zog viele Besucher an.
Der Saisonschluss am heutigen Sonntag zog viele Besucher an.
Die Aussicht ins appenzellische Bergland.
Die Aussicht ins appenzellische Bergland.

Es gibt auch Besucherinnen, die zum ersten Mal hier waren. «Mich hats berührt», meint beispielsweise Janine begeistert. «Hier steckt so viel Geschichte drin. Es sollte mit Tradition weitergeführt werden.» Die Besucher trauern unter anderem auch den kulinarischen Leckerbissen nach. Man ist skeptisch, dass die neuen Pächter die Rösti beispielsweise wieder so hinbekommen, wie das zuvor der Fall war. 

Das Berggasthaus hat während über 30 Jahren einen grossen Aufschwung erlebt und ist von vielen Gästen aus dem In- und Ausland besucht worden.