Die «Bilanz» präsentiert jedes Jahr die 300 reichsten Menschen der Schweiz. Dieses Jahr konnten sie ihr Gesamtvermögen um 115 Milliarden erhöhen – ein Rekord.
Blocher
Die Blochers minus drei Kinder: Magdalena Martullo-Blocher posiert mit ihrem Vater Christoph und ihrer Mutter Silvia. Die Familie besetzt Rang sieben der 300 reichsten Schweizer & Schweizer. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» veröffentlicht jedes Jahr die Liste der 300 Reichsten.
  • Die Blocher-Familie ist dieses Jahr von Platz fünf auf Platz sieben gerutscht.
  • Allgemein war es ein Rekordjahr für die Superreichen: 16 Prozent mehr Vermögenswachstum.

Vergangenes Jahr war das Vermögenswachstum der 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizer so karg wie seit zehn Jahren nicht mehr. Ein Jahr später sieht es ganz anders aus: Das Wachstum besteht aus rekordhohen 115 Milliarden Franken.

Bilanz 300 reichste
Die 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizer konnten ihr Gesamtvermögen um 115 Milliarden erhöhen. Das ist so viel wie noch nie. - Keystone

Das Gesamtvermögen steigt somit auf 821,8 Milliarden – ebenfalls ein Rekord. Alleine in den Top Ten berechnet die «Bilanz», welche die Liste Jahr für Jahr herausgibt, ein Plus von 19 Prozent. Die Corona-Krise ist also in der Welt der Superreichen nicht mehr spürbar.

SVP-Millionäre und -Milliardäre weiterhin dabei

Nur die Familie Blocher muss einen kleinen Rückschlag einstecken und rutscht von Rang fünf auf Rang sieben ab. Ihr Gewinnzuwachs bleibt aber, wie letztes Jahr, auf vier Milliarden. Auf der 2020-Liste waren sie die grossen Gewinner des Corona-Jahrs. Insgesamt besitzt die Familie mit der EMS-Chemie, dem Läckerli-Huus und anderen Vermögensgegenständen rund 19,5 Milliarden.

Miriam Blocher Läckerli
Miriam Baumann-Blocher, Besitzerin und CEO des Läckerli-Huus.
Markus Blocher
Markus Blocher ist CEO der Dottikon ES, eines Chemieunternehmens. (Archivbild)
rahel blocher
Rahel Blocher ist Stifungsrätin der Stiftung Schweizer Musikinsel Rheinau.

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher (GR) und ihre Schwestern Rahel und Miriam kontrollieren rund 70 Prozent der EMS. Ihr Vermögen ist dank des Chemieunternehmens um zwei Milliarden gewachsen. Bruder Markus hat zwar immer noch einige Milliarden weniger auf dem Konto, machte aber den grössere Gewinnsprung als seine Schwestern. Um 200 Prozent wuchs das Aktienpaket des dreifachen Milliardärs.

Thomas Matter SVP
Thomas Matter ist SVP-Nationalrat (ZH) und Banker.
Justizinitiative Adrian Gasser
Adrian Gasser bei der Einreichung der Justizinitiative , August 2019.

Weiter unten auf der Liste ist ein anderer SVP-Nationalrat zu finden: Banker Thomas Matter. Der Zürcher verfügt immer noch über dasselbe Vermögen wie vor einem Jahr, 150 bis 200 Millionen Franken. Reicher als Matter ist ein weiterer Polit-Akteur, der Verfasser der Justiz-Initiative. Adrian Gasser besitzt laut «Bilanz» zwischen 300 und 350 Millionen.

Ikea, Roche und ein Logistik-Überflieger

Auf Platz eins der Liste befinden sich nach wie vor die IKEA-Erben Jonas, Peter und Mathias Kamprad. Gemeinsam sind sie im Besitz von rund 56 Milliarden Franken. Verdanken können sie dies dem Online-Handel. Platz zwei besetzen die Familien Hoffmann, Oeri und Duschmalé mit rund 35 Milliarden, welche den Pharma-Riesen Roche kontrollieren.

IKEA Bilanz
Mit der Corona-Krise haben die IKEA-Erben vermehrt in den Online-Detailhandel investiert: Das hat sich gelohnt.
Hoffmann Duschmalé Roche
André Hoffmann, rechts, und Jörg Duschmalé am 10. September 2021 an einem Mediengespräch zum 125-Jahresjubiläum von Roche.

Auf dem dritten Platz folgt Klaus-Michael Kühne, der sein Vermögen auf 29,5 Milliarden mehr als verdoppeln konnte. Er ist unter anderem Besitzer des Logistikunternehmens Kühne+Nagel und stösst mit seinem Rekordgewinn neu in die Top Ten vor. Er verdrängt Chanel-Besitzer Gérard Wertheimer mit ebenfalls 29,5 Milliarden knapp auf den vierten Rang.

Mehr zum Thema:

Magdalena Martullo-Blocher Justizinitiative Nationalrat Franken Top Ten Handel Chanel Chemie Coronavirus Roche Ikea SVP