Giuseppe Gracia war Bischofssprecher des Bistums Chur. Nun ist er aus der Kirche ausgetreten, da ihm die Vermischung von Staat und Kirche missfällt.
Giuseppe Gracia
Giuseppe Gracia war Bischofssprecher des Bistums Chur. - sdf

Das Wichtigste in Kürze

  • Giuseppe Gracia ist kein Mitglied der römisch-katholischen Kirche mehr.
  • Den Wunsch habe er schon während seiner Zeit als Bischofssprecher des Bistums Chur gehabt.

Giuseppe Gracia ist aus der Kirche ausgetreten. Dem ehemaligen Bischofssprecher des Bistums Chur missfällt die Vermischung von Staat und Kirche zu sehr.

Er wolle das System, das gegen die Trennung von Kirche und Staat verstösst, nicht länger mittragen. Dies schrieb Gracia am Freitag in einer Mitteilung.

Er hätte schon während seiner Zeit als Medienverantwortlicher des Bistums Chur den Wunsch nach einem Austritt gehabt. Um dem Bischof aber keine zusätzliche öffentliche Unruhe zu bescheren, verzichtete er.

Seit seinem Weggang sei er nun aber frei und wolle kein Mitglied der römisch-katholischen Kirche mehr sein.

Können Sie den Entscheid von Giuseppe Gracia nachvollziehen?

Mehr zum Thema:

Staat