Schweizer Uhrenhersteller üben Druck auf die Baselworld aus. Sie wollen für die abgesagte Messe 2020 vollumfänglich ihr Geld zurück, sonst hiesse es ihr Ende.
Baselworld
Auch die diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld fiel dem Coronavirus zum Opfer. (Archiv) - sda - KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Uhraussteller verlangen, dass die Baselword ihre Kosten komplett zurückerstattet.
  • Die Schweizer Unternehmen haben der Baselword in einem Brief sonst mit dem Aus gedroht.

Das Komitee der Schweizer Aussteller an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld hat der Leitung der Messe einen Brief geschrieben. Im Schreiben, welches der «NZZ» vorliegt, verlangen die Aussteller für ihre Kosten der Abgesagten Messe vollumfänglich kompensiert zu werden.

Sollte die Messeleitung nicht für die Kosten aufkommen, so drohen die Aussteller weiter im Brief «das Ende der Baselworld». Anfang April hatte die Baselword noch angeboten, 85 Prozent der Kosten auf das nächste Jahre zu übertragen. Alternativ konnte man eine Rückerstattung von 30 Prozent der Kosten beantragen. Der durch den Coronavirus angeschlagenen Uhrenindustrie war dies wohl nicht genug.

Mehr zum Thema:

NZZCoronavirusBaselworld