Die Impfwoche startete heute Montag holprig. Irene Nierlich (80) erklärt gegenüber Nau.ch, weshalb sie sich nun heute doch gegen das Coronavirus impfen lässt.
Irene Nierlich (80) liess sich im Impfdorf am Hauptbahnhof Zürich gegen das Coronavirus impfen. - Nau.ch / Drone-Air-Media

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Zürcher Hauptbahnhof steht seit heute ein Corona-Impfdorf.
  • Mit etwas Verspätung öffnete es am Montagmorgen seine Türen.
  • Die 80-jährige Irene Nierlich lässt sich zu einer Corona-Impfung überzeugen.

Impf- statt Weihnachtsdorf im Zürcher Hauptbahnhof: Am frühen Montagmorgen öffnete anlässlich der nationalen Impfwoche gegen das Coronavirus das Impfdorf seine Türen.

Jedoch mit etwas Verspätung: Um 06.30 Uhr, als das Impfdorf eigentlich offiziell öffnen soll, ist man noch immer mit letzten Putz- und Aufräumarbeiten beschäftigt. Glück im Unglück: Um diese Zeit herrscht gähnende Leere in der Halle.

Erst kurz nach 7 Uhr kann das Impfdorf betreten werden. Aber auch dann kommen kaum Impfwillige.

Wie ein Augenschein von Nau.ch vor Ort zeigt, hält sich das Interesse am frühen Montagmorgen aber noch in Grenzen. Bis kurz vor 9 Uhr holen sich nur eine Handvoll Personen den Piks am HB.

Natalie Rickli im Interview mit Nau.ch - Nau.ch / Drone-Air-Media

Eine, die sich am Montag am HB impfen lässt, ist Irene Nierlich (80). Dies, nachdem sie vom Corona-Impfteam vor Ort überzeugen lässt. Sie habe so lange mit der Impfung gezögert, «weil mir vier Ärzte davon abgeraten haben», erklärt sie.

«Wenn Sie nicht geimpft sind, dann können Sie nichts mehr machen – nur noch mit dem Hund spazieren.» Ohne Impfung komme sie etwa nicht mehr in Restaurants. Nun hat sie den Impfstoff gegen das Coronavirus von Moderna erhalten. Sie sei jetzt froh, dass sie diesen Schritt gemacht habe. «Aber ich muss ja dann noch ein zweites Mal.»

Organisator: «Weg aus Pandemie finden»

Der Mann, der das Impfdorf innert kurzer Zeit organisiert hat, ist kein Unbekannter. Joel Meier ist vor allem als Organisator der Zürcher Streetparade bekannt. Er sagt: «Wenn kein Weg aus der Pandemie gefunden wird, gibt es auch keine Streetparade.»

Vom Entscheid bis zur Eröffnung des Impfdorfs seien keine zwei Wochen vergangen, so Meier.

Impfdorf-Organisator im Interview. - Nau.ch / Drone-Air-Media

Die nationale Impfwoche findet vom 8. bis 14. November statt und soll noch Unentschlossene mit verschiedenen Aktionen und Informationsanlässen zur Impfung überzeugen.

Das Impfdorf selbst steht bis am 10. November im Zürcher Hauptbahnhof. Am Montagabend kam es zu einer kleinen Demonstration vor dem Impfdorf. Dabei kam es zu einer Verhaftung.

Mehr zum Thema:

Demonstration Hund Coronavirus