Diesen Winter ist vieles anders an den Skiliften. Bilder aus Bern und Wallis zeigen, wie gut die Konzepte zum Schutz vor dem Coronavirus eingehalten werden.
Coronavirus Wallis
Im Aletsch-Gebiet läuft der Betrieb gesittet ab. Aus Schutz vor dem Coronavirus ist beim Anstehen Abstand gefordert. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweizer Skistationen müssen wegen des Coronavirus strenge Schutzkonzepte einhalten.
  • Zu Beginn der Saison sorgten proppenvolle Gondeln für Kopfschütteln.
  • Aktuelle Bilder zeigen, wie gesittet der Betrieb ablaufen kann.

In Österreich mussten Skigebiete am Wochenende kurzzeitig schliessen, weil der Andrang viel zu gross war. Die Corona-Schutzkonzepte konnten nicht eingehalten werden.

Auch in der Schweiz war vor der Skisaison unklar, wie gut die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus funktionieren werden.

Aktuelle Bilder aus den Schweizer Skigebieten zeigen nun, wie gut sich die Schweizer an die Regeln halten.

Auf der Bettmeralp VS läuft das Anstehen mit Abstand ab.
Auch die Schlange vor dem Lift auf der Riederalp hat noch einige «Löcher».
Coronavirus Wallis
Im Aletsch-Gebiet läuft der Betrieb gesittet ab. Aus Schutz vor dem Coronavirus ist beim Anstehen Abstand gefordert.
Bilder aus der Lenk BE zeigen kein allzu gedrängtes Anstehen.
Die Skifahrer tragen Masken und halten den Abstand zum Schutz vor dem Coronavirus ein.
Skifahren Coronavirus
Auch in Flims/Laax GR läuft alles rund.

Die Schlangen vor den Liften sind teils zwar lang. Doch die Skifahrer stehen nicht derart dichtgedrängt, wie es am Wochenende in Österreich der Fall war. Auch die Maskenpflicht wird eingehalten.

Dichtgedrängte Skifahrer am Wochenende in Vorarlberg in Österreich.

Weil sich die epidemiologische Lage in der Schweiz etwas entspannt habe, haben denn auch zahlreiche Kantone ihre Skigebiete wieder geöffnet. So etwa Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, beide Appenzell sowie Luzern. Dort aber erst ab dem 8. Januar.

Mehr zum Thema:

Coronavirus