Der Vergleichsdienst Comparis wurde Opfer eines Hackerangriffes. Am Freitag war die Website bereits wieder online.
Comparis
Die Website von Comparis ist nach einem Hackerangriff wieder online. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Comparis wurde Opfer einer sogenannten «Ransomware»-Attacke.
  • Das Unternehmen sei nicht auf die Forderungen nach Lösegeld eingegangen.

Der Online-Vergleichsdienst Comparis ist nach der Attacke von kriminellen Hackern am Freitag wieder online. Bereits am Donnerstagabend habe man die Website wieder erreichen können. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

Noch könne es zwar zu einzelnen Einschränkungen kommen – etwa, weil einzelne Angebote auf «comparis.ch» verlangsamt seien. Doch arbeite man mit Hochdruck daran, dass bald alles wieder wie immer laufe.

«Ransomware»-Attacke auf Comparis

Mit einer sogenannten «Ransomware»-Attacke hatten die Angreifer «Lösegeld» für eine Entschlüsselung der Daten verlangt. Das Unternehmen sei aber nicht auf die Forderungen eingegangen: «Wir haben kein Lösegeld bezahlt und werden auch keines bezahlen», bekräftigte der Sprecher am Freitag erneut eine Aussage vom Donnerstag.

Geholfen habe dem Unternehmen, dass es regelmässig «Backups» seiner Daten angelegt habe, bestätigte der Sprecher. Man sei nun im Kontakt mit den Behörden. Gleichzeitig werde man sämtliche weitere notwendigen Schritte einleiten – etwa gegen die Angreifer Anzeige zu erstatten.

Mehr zum Thema:

Daten Comparis