Das Berner Pop-up «Sur le Pont» darf nur Besuchende mit Covid-19-Zertifikat hineinlassen. Zwischen Geimpften und Getesteten wird mittels «Bändeli» unterschieden.
Sur le pont
Den Eintritt in das «Sur le Pont» auf der Berner Kornhausbrücke kann nur mit Covid-19-Zertifikat gewährt werden. - Screenshot Instagram/Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das «Sur le Pont» auf der Berner Kornhausbrücke ist das grösste Pop-up des Sommers.
  • Weil es so gross ist, dürfen nur Besuchende mit Covid-19-Zertifikat herein.
  • Bisher sei dieses System gut gelaufen, sagt Organisator Tereq Timmers.

Sommerzeit ist Pop-up-Zeit, könnte man meinen. Überall sind temporäre Bars und Lounges zu finden, meistens im bescheidenen Rahmen. Aber nicht in Bern: Weil die Kornhausbrücke aufgrund von Bauarbeiten gesperrt ist, wird sie für das grösste Schweizer Pop-up benutzt.

Sur le pont
Die Berner Kornhausbrücke ist rund anderthalb Monate lang das Pop-up «Sur le Pont». Aufgrund von Bauarbeiten ist die Brücke für den Strassenverkehr gesperrt. - Screenshot Instagram

Das «Sur le Pont» musste wegen schlechten Wetters zuerst seine Eröffnung verschieben. Mit dem schönen Wetter wurde es aber zum vollen Erfolg. Trotz Covid-19-Zertifikat, das am Eingang verlangt wird. Wer nicht vom Coronavirus genesen ist oder geimpft wurde, kann sich vor Ort gratis testen lassen.

Stimmung trotz Zertifikat «komplett friedlich»

Die Zertifikatspflicht störe niemanden, behauptet Organisator Tereq Timmers: «Niemand versucht, ohne hineinzukommen. Die Stimmung ist komplett friedlich.»

Würden Sie eine Veranstaltung mit Covid-19-Zertifikatspflicht besuchen?

Der Verein «Sur le Pont» habe zuerst versucht, ein Konzept ohne Zertifikat auf die Beine zu stellen, erklärt der Veranstalter. «Es ist ja nicht in unserem Interesse.» Aber die Grösse der Fläche und der finanzielle Aufwand hätten dem Berner keine Wahl gelassen. Dies, weil das Projekt innerhalb von sechs Wochen «aus dem Boden gestampft wurde».

«Es sind 2000 Quadratmeter, und wir wollten mehr als 500 Personen hereinlassen», erklärt er. Die BAG-Richtlinien hätten ein Covid-19-Zertifikat vorgeschrieben.

Geimpfte und Genesene von Getesteten unterschieden

Für den Eintritt gibt es «Bändeli» – wie an einem Festival. Dabei werden Geimpfte und Genesene von negativ Getesteten farblich voneinander unterschieden, wie Timmers erklärt. Blaue, stoffige Bändel seien bis zum Ende der Veranstaltung gültig. Diese dürfen aus offensichtlichen Gründen nur Genesenen und Geimpften erhalten.

Sur le Pont
Das blaue «Eintrittsbändeli» im «Sur le Pont» gibt es nur für Geimpfte und Genesene. - Screenshot Instagram

Für Getestete sind Papier-Bändel vorgesehen. Diese wechselten täglich die Farbe, «damit niemand ohne gültiges Testergebnis hineinkommen kann». Der QR-Code für das Testergebnis ist 48 Stunden lang gültig; deswegen müsse man sich für zwei aufeinanderfolgende Besuche nur einmal testen lassen.

Laut Timmers ist die sichtbare Unterscheidung für die Besuchenden «überhaupt kein Problem». Es gebe sogar Geimpfte, die kein Blaues wollten und lieber eines aus Papier nehmen. «Das ist ihnen überlassen», sagt der Veranstalter gelassen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Zeitumstellung Wetter