Ein Wanderer ist bei der Fallätsche am Uetliberg (ZH) beim Aufstieg nicht mehr weitergekommen. Ein Helikopter der Rega musste den Wanderer retten.
fallätsche
Blick von der Stadt Zürich auf den Uetliberg. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Wanderer kam an einer Felswand beim Uetliberg weder vor noch zurück
  • Durch eine Rettungsaktion inklusive Rega-Helikopter wurde der junge Mann gerettet.

Die Fallätsche ist ein Erosionstrichter zwischen Baldern ZH und dem Uetliberg. Dieser bietet ein grosses Gefälle und hat Wege mit Kletterelementen. Auf einem solchen ist am Dienstag ein Wanderer in eine unglückliche Lage geraten, wie «Blick» berichtet.

Um 12 Uhr wurde ein Notruf abgesetzt, weil sich der Wanderer an der Felswand verstiegen hatte. Die Höhenretter, die Berufsfeuerwehr und ein Rettungshelikopter waren an der Rettungsaktion beteiligt. Der Mann blieb unverletzt, wurde aber zur Sicherheit noch ins Spital gebracht.

Dies ist bei weitem nicht die erste Rettungsaktion in der Fallätsche. Die Pfade am Osthang gelten als sehr gefährlich und schon mehrfach mussten Personen aus dem Erosionstrichter gerettet werden. Rega-Sprecher Adrian Schindler spricht gegenüber der Zeitung von jährlich 3-4 Rettungseinsätzen am Uetliberg.

Mehr zum Thema:

Helikopter Schindler Rega