Die ehemalige Deponie La Pila im Kanton Freiburg soll saniert werden. Die Kosten dafür werden auf 150 Millionen Franken geschätzt.
Die ehemalige Deponie La Pila liegt vor den Toren der Stadt Freiburg in einer Saaneschlaufe.
Die ehemalige Deponie La Pila liegt vor den Toren der Stadt Freiburg in einer Saaneschlaufe. - sda - Keystone/ANTHONY ANEX

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine ehemalige freiburgische Deponie soll saniert werden.
  • Zuerst favorisierte die Kantonsregierung eine reduzierte Variante.
  • Laut einer Analyse berge ein Teilaushub jedoch «zu viele Unsicherheiten».

Die Sanierung der ehemaligen Deponie La Pila im freiburgischen Hauterive dürfte grob geschätzt 150 Millionen Franken kosten. Der Kanton hat sich zusammen mit dem Bundesamt für Umwelt für eine vollständige Sanierung entschieden.

Die Freiburger Kantonsregierung favorisierte ursprünglich eine reduzierte Variante, bei der nur ein Teilaushub des oberen Bereichs gemacht worden wäre. Diese Variante wäre mit 135 Millionen Franken etwas günstiger gewesen.

Sanierung wird seit zehn Jahren diskutiert

Neue Analysen hätten aber gezeigt, dass ein solcher Teilaushub «zu viele Unsicherheiten und Risiken birgt, die Sanierungsziele nicht zu erreichen», teilte die Freiburger Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Bei einem Teilaushub blieben Materialien im Boden, die krebserregende Stoffe enthalten und freisetzen könnten. Über die Sanierung von La Pila wird seit einem Jahrzehnt diskutiert. Die im Südwesten von Freiburg nahe an der Saane gelegene ehemalige Deponie wird regelmässig überwacht.

Mehr zum Thema:

BAFU Franken Umwelt