Im nordrhein-westfälischen Coesfeld hat die Polizei Ermittlungen wegen zweier erschossener Männer in einer Wohnung in Buldern aufgenommen.
Polizeiauto
Polizeiauto - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 40-Jähriger erschoss offenbar Vater und dann sich selbst.

Ein Nachbar entdeckte den 76-Jährigen und dessen 40 Jahre alten Sohn am Dienstag leblos mit Schussverletzungen auf dem Boden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Zuvor hatte er bemerkt, dass die Wohnungstür der Familie aufstand und ihr Hund im Hausflur herumlief.

Eine Notärztin konnte nur noch den Tod beider Männer feststellen. Nach ersten Erkenntnissen ging die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der 40-Jährige zunächst seinen Vater mit mehreren Schüssen tötete und dann die Waffe gegen sich selbst richtete. In der Wohnung hätten die Ermittler zudem einen Abschiedsbrief gefunden.

Aus welchem Grund der 40-Jährige sich und seinen Vater getötet haben könnte, war den Angaben zufolge unklar. Vermutlich liege das Motiv «im privaten Bereich», hiess es. Eine mögliche Beteiligung eines unbeteiligten Dritten wurde zunächst ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Vater Waffe Hund Tod