Wegen eines schweren Corona-Verlaufs wird Perpetual Uke in Birmingham ins künstliche Koma verlegt. Währenddessen kommen ihre Zwillinge zur Welt.
Koma Zwillinge
Perpetual Uke bringt im Koma gesunde Zwillinge zur Welt. - Birmingham Women's Hospital

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen einer schweren Corona-Erkrankung wird eine schwangere ins künstliche Koma versetzt.
  • Deshalb holen die Ärzte ihre Zwillinge nach nur 26 Wochen auf die Welt.
  • 116 Tage nach ihrer verfrühten Geburt können Palmer und Pascal jetzt nach Hause.

Nach vier Wochen im Koma erwacht eine Britin zu einer wirklich guten Nachricht: Sie ist Mutter! Perpetual Uke brachte in Birmingham im April mitten in der ersten Corona-Welle gesunde Zwillinge zur Welt.

Die Britin musste wegen einer schweren Corona-Infektion in ein künstliches Koma versetzt werden. Sie wird künstlich beatmet, ihr Zustand ist ernst, wie «Express and Star» berichtet. Also entscheiden sich die Ärzte, ihre beiden Kinder verfrüht auf die Welt zu holen.

In der 26. Schwangerschaftswoche kommen die Zwillinge Palmer und Pascal zur Welt – und sofort auf die Frühchen-Station. Mama Perpetual bleibt weitere 16 Tage im künstlichen Tiefschlaf, der Vater kümmerte sich zuhause um die beiden Geschwister der Zwillinge.

Koma Zwillinge
Perpetual Uke (li.) brachte im Koma die Zwillinge Palmer und Pascal zur Welt. - Birmingham Women's Hospital

«Als ich die Zwillinge zum ersten Mal sah, war das sehr emotional», gesteht die nun vierfache Mutter. «Ich war glücklich, dass sie am Leben waren, aber auch sehr besorgt. Ich wollte nicht, dass sie so einen schweren Start ins Leben haben.»

Den haben die beiden Frühchen aber gut gemeistert. 116 Tage nach der Geburt durfte das Zwillingsduo nun nach Hause. Begleitet wurde die tapfere Familie dabei vom Applaus des Krankenhauspersonals.

Mehr zum Thema:

Vater Koma Mutter Coronavirus Zwillinge