Einen besonders grossen Digitalisierungsbedarf sehen Deutschlands Bürgerinnen und Bürger bei den Stadtverwaltungen: Gut jeder Zweite sieht hier laut einer Umfrage für die E-Mail-Anbieter Web.de und GMX weiteren Handlungsbedarf.
Hände auf einer leuchtenden Tastatur
Hände auf einer leuchtenden Tastatur - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Digitalisierung nur wenig Vertrauen in neue Bundesregierung.

Auch die Digitalisierung in Schulen muss nach Meinung von der Hälfte der Befragten weiter vorangetrieben werden. Dass die Ampel-Koalition in Sachen Digitalisierung mehr umsetzt als die Vorgänger-Regierung, glaubt nur ein Drittel der Befragten.

«Gerade die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben den Nachholbedarf bei der Digitalisierung in zahlreichen Bereichen aufgezeigt», erklärte am Freitag der Geschäftsführer von Web.de und GMX, Jan Oetjen. Die Bundesregierung müsse dringend das Vertrauen der Bürger gewinnen, dass sie hier schnell anpacken und Neues bewirken kann.

Einen leicht positiven Trend gab es bei der Bewertung von Homeoffice-Angeboten der Arbeitgeber: 2021 wünschten sich noch 38 Prozent der Befragten mehr Möglichkeiten, in diesem Jahr waren es 34 Prozent der Umfrageteilnehmer. Mit Blick auf die Digitalisierung der Gesundheitsdienste und bei digitalen Ausweisdokumenten blieb die Einschätzung der Befragten im Vorjahresvergleich unverändert: 38 beziehungsweise 35 Prozent wünschen sich hier einen deutlicheren Fortschritt. Mehr Digitalisierung bei der Post wünschen sich laut Umfrage 28 Prozent der Menschen.

Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut YouGov rund 2100 Menschen. Die Umfrage fand Ende März online statt, die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Regierung Coronavirus