Frauenärztinnen fordern, die Wechseljahre positiver zu sehen. Lange Zeit sei höchstens über das Negative gesprochen oder geschwiegen worden.
Frauen sollten die Wechseljahre nicht als Belastung, sondern als natürliche Bereicherung empfinden, sagen Expertinnen der Menopause. (Archivbild)
Frauen sollten die Wechseljahre nicht als Belastung, sondern als natürliche Bereicherung empfinden, sagen Expertinnen der Menopause. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Expertinnen fordern, das negative Bild der Wechseljahre zu ändern.
  • So habe die Menopause auch positive Seiten.
  • Sie unterstützen es, dass prominente Frauen offen über ihre Erfahrungen sprechen.

Weltweit fordern Frauenärztinnen, die Menopause neutraler zu betrachten. Diese Lebensphase habe auch ihre guten Seiten. Man müsse ältere Frauen feiern und ihnen positive Rollenbilder anbieten.

Die Wechseljahre als Herbst des Lebens, als Abschied von der Fruchtbarkeit, als eine Phase mit Beschwerden und Einschränkungen: Der ausschliesslich negative Blick auf die Menopause müsse dringend geändert werden, fordern Expertinnen und Experten verstärkt. Neu ist auch, dass prominente Frauen offen über ihre persönlichen Erfahrungen berichten, zuletzt etwa Hollywoodstar Salma Hayek und die frühere First Lady Michelle Obama.

obama
Michelle Obama und Ellen DeGeneres bei einer Aufzeichnung für die «The Ellen DeGeneres Show». - imago images/Everett Collection

«Zeit für Veränderung: Wir brauchen eine neue Einstellung zur Menopause» lautete in diesem Sommer der Titel eines Leitartikels in «The Lancet». Die Menopause werde zu Unrecht stigmatisiert.

Man brauche dringend einen ganzheitlichen und individuellen Blick auf diese Lebensphase. «Die Wechseljahre sind in zu vielen Gesellschaften lange negativ belegt gewesen – oder totgeschwiegen worden.»

Menopause kann auch Neubeginn markieren

Ja, viele Frauen hätten Probleme in dieser Phase, manche litten unter Hitzewallungen und Nachtschweiss, Niedergeschlagenheit und kognitiven Einschränkungen, dem Nachlassen sexueller Lust oder Schlafstörungen.

Aber viele Frauen hätten diese Probleme eben auch nicht – nur erlaube es der Diskurs kaum, die positiven Seiten wahrzunehmen. Vorteile können zum Beispiel sein, dass die lästige Regelblutung ausbleibt und dass man nicht mehr verhüten muss. Die Menopause könne auch einen Neubeginn markieren: «Die Menopause kann eine Zeit sein, sein Leben neu zu erfinden.»

lachende Frau
Ab Mitte 40 müssen Frauen mit der Menopause rechnen. - Unsplash

Die Menopause ausschliesslich als behandlungsbedürftiges Hormondefizit zu sehen, sei falsch, sind Medizinerinnen um Martha Hickey von der University of Melbourne und dem Royal Women’s Hospital Victoria (Australien) überzeugt. Das schüre negative Erwartungen und sei damit potenziell schädlich.

Hickey und ihre Kolleginnen fordern ein realistischeres und ausgewogeneres Narrativ für das weibliche Altern. Sie schlagen vor, Frauen besser aufzuklären und das Positive zu betonen: «Das Altern von Frauen als normal anzusehen, Stärke, Schönheit und Errungenschaften älterer Frauen zu feiern, kann das Narrativ ändern und positive Rollenmodelle anbieten.»

Wechseljahre seien «mehr der Hochsommer» des Lebens

Die zweite Lebenshälfte sei nicht der «Herbst des Lebens», sagt auch die Wiesbadener Frauenärztin Sheila de Liz, die mit «Woman on Fire» (Rowohlt) einen Bestseller über die Wechseljahre geschrieben hat, in einem Trailer zu ihrem Buch.

«Es ist mehr der Hochsommer.» Auch de Liz findet, dass das Bild dieser Lebensphase sich ändern muss: «Es ist an der Zeit, dass wir über die Wechseljahre und ihre Vorteile sprechen.»

Katrin Schaudig, Präsidentin der Deutschen Menopause Gesellschaft, findet den Ansatz gut, ist aber skeptisch, wie das praktisch aussehen soll. Etwa 30 bis 50 Prozent aller Frauen hätten in den Wechseljahren Beschwerden, die ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Mehr zum Thema:

Michelle Obama Trailer Herbst