Noch diesen Freitag ereignet sich ein wahres Spektakel: die längste partielle Mondfinsternis seit dem Jahr 1440! In Europa bleibt der Blutmond aber aus.
Mondfinsternis 600 Jahren
Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond leuchtet während einer Mondfinsternis rot bis orange. Foto: Silas Stein/Archiv - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Pünktlich zum Wochenende zeigt sich der Mond in blutrotem Kleid bei einer Finsternis.
  • Die längste Mondfinsternis in fast 600 Jahren wird über sechs Stunden dauern.
  • Dieses rare Himmelsspektakel bleibt jedoch für praktisch ganz Europa im Verborgenen.

Insgesamt sechs Stunden und drei Minuten lang wird unser Mond kommenden Freitagmorgen in den Schatten der Erde treten. Dank der grossen Distanz zu der Erde und der resultierenden Lichtstreuung wird unser Trabant dabei rot-braun eingefärbt. Ein vergleichbares Spektakel ereignete sich zuletzt im Jahr 1440. Zu schade nur, dass Europa dabei praktisch komplett leer ausgeht.

Mondfinsternis 600 Jahren
Während der längsten Mondfinsternis in 600 Jahren verschwindet der Trabant fast komplett hinter der Erde. - Nasa

Nächste gleichartige Mondfinsternis wieder in 600 Jahren

Während knapp dreieinhalb Stunden wird der Mond bis zu 97,4 Prozent in Dunkeln liegen. Bis es so weit ist, wird er jedoch für die meisten Interessierten in Europa schon untergegangen sein. Lediglich in West- und Nordwesteuropa lässt sich das Schauspiel noch teilweise verfolgen. Die komplette Show kann derweil auf dem amerikanischen Doppelkontinent beobachtet werden.

Auch gut: Eine Visualisierung der Nasa zeigt auf, was wir hierzulande verpassen. - Nasa

Wer noch etwas Geduld hat, kann jedoch abwarten, bis sich ein vergleichbares Event ein weiteres Mal ergibt. Die nächste langandauernde partielle Mondfinsternis steht bereits im Jahr 2669 an.

Mehr zum Thema:

Mond Erde Mondfinsternis