Bei einer Militärübung soll es zu einem heiklen Zwischenfall gekommen sein. Russische Kampfflugzeuge sollen ein niederländisches Kriegsschiff bedroht haben.
Militärübung
Bei Militärmanövern im Schwarzen Meer ist es erneut zu einem Zwischenfall gekommen. (Archivbild) - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Zurzeit gibt es eine riesige Militärübung im Schwarzen Meer.
  • Russland kritisiert das Manöver regelmässig.
  • Nun sollen russische Kampfflugzeuge ein niederländisches Kriegsschiff bedroht haben.

Zwischen russischen Kampfflugzeugen und einem niederländischen Kriegsschiff hat es nach Angaben aus Den Haag einen Zwischenfall gegeben.

Die Flugzeuge hätten die Fregatte am vergangenen Donnerstag im Südosten der Krim-Halbinsel über einen Zeitraum von fünf Stunden wiederholt bedrängt. Dabei hätten sie auch Schein-Attacken geflogen, teilte das niederländische Verteidigungsministerium am Dienstag mit.

Kriegsschiff
US-Zerstörer «USS Donald Cook» im ukrainischen Hafen in Odessa - AFP

Moskau widersprach: Die Flugzeuge hätten in sicherem Abstand und in Übereinstimmung mit den internationalen Regeln operiert.

Schwer bewaffnete Flugzeuge

Die russischen Flugzeuge seien mit Bomben und Luft-Boden-Raketen bewaffnet gewesen, teilte das Ministerium in Den Haag mit. Es sei auch zu Störungen an der elektronischen Ausrüstung der «Evertsen» gekommen. Verteidigungsministerin Ank Bijleveld-Schouten nannte das Verhalten der russischen Streitkräfte unverantwortlich.

Die Ukraine und die USA starteten zusammen mit weiteren Staaten am Montag eine zweiwöchige Militärübung im Schwarzen Meer. Das Manöver «Sea Breeze» hat seit 1997 bereits 21 Mal stattgefunden. Es gilt im Ukraine-Russland-Konflikt als Rückendeckung des Westens für die Regierung in Kiew und wird von Moskau regelmässig kritisiert.

Mehr zum Thema:

Regierung