Im Schwarzen Meer beginnt am Montag (08.00 Uhr) das zweiwöchige Militärmanöver «Sea Breeze 2021», an dem sich die USA, weitere Nato-Staaten und die Ukraine beteiligen.
HMS Defender
Die britische «HMS Defender». - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Während das Verteidigungsministerium in Moskau von einer Verletzung russischer Hoheitsgewässer durch einen britischen Zerstörer und Warnschüssen sprach, wies London diese Darstellung zurück: Die «HMS Defender» sei lediglich auf einer «friedlichen Durchfahrt durch ukrainische Gewässer» gewesen..

Im Vorfeld der von Moskau kritisierten Übung von mehr als 30 Ländern hatte es in der vergangenen Woche einen Vorfall zwischen russischen Streitkräften und der britischen Marine im Schwarzen Meer gegeben.

Während das Verteidigungsministerium in Moskau von einer Verletzung russischer Hoheitsgewässer durch einen britischen Zerstörer und Warnschüssen sprach, wies London diese Darstellung zurück: Die «HMS Defender» sei lediglich auf einer «friedlichen Durchfahrt durch ukrainische Gewässer» gewesen. Der Zwischenfall ereignete sich vor der Küste der ukrainischen Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektiert hatte. Das Manöver «Sea Breeze 2021» soll bis zum 10. Juli dauern.

Mehr zum Thema:

NATO