Wie viele Menschen insgesamt mit dem havarierten Boot im Ärmelkanal unterwegs waren, lasse sich gemäss französischen Behörden abschliessend noch nicht sagen.
Migrants drown in English Channel
Die Leichen der toten Migranten sollen zunächst in dieses Lagerhaus in Calais transportiert worden sein. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die maritime Präfektur sprach von 27 Toten sowie zwei Überlebenden.
  • Helfer haben sich am Mittwoch um zahlreiche andere Migranten auf Booten gekümmert.

Nach dem Untergang eines Bootes mit Migranten auf dem Weg nach Grossbritannien hat das französische Innenministerium die Zahl der Todesopfer auf 27 korrigiert. Eine Ministeriumssprecherin in Paris verwies am Donnerstagmorgen darauf, dass dies erst eine vorläufige Bilanz sei. Am Abend hatte Innenminister Gérald Darmanin noch eine Zahl von 31 Toten genannt. Wie viele Menschen insgesamt mit dem havarierten Boot im Ärmelkanal unterwegs waren, lasse sich abschliessend noch nicht sagen, so die Sprecherin.

Die maritime Präfektur sprach ebenfalls von 27 Toten sowie zwei Überlebenden, die an Land gebracht worden seien. Neben dem Einsatz um das gekenterte Boot hätten Helfer sich im Laufe des Mittwochs um zahlreiche weitere Migranten gekümmert, die mit kleinen Booten ebenfalls in Seenot geraten waren. Mehr als 100 Gerettete seien in die französischen Häfen Boulogne-sur-Mer, Dunkerque und Calais gebracht worden.