Wegen des Krieges in der Ukraine wird die Heizsaison in der Hauptstadt Kiew am Montag vorzeitig beendet. In der Nacht wird es aber noch empfindlich kalt.
Neue Konfrontation in Ostukraine - Testet Putin den Westen?
ARCHIV - 06.03.2021, Ukraine, Wodjane: Ein ukrainischer Soldat gehen entlang eines schneebedeckten Schützengrabens, um die Position seiner Truppen an der Frontlinie zu bewachen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Kiew wird ab Montag in Innenräumen nicht mehr geheizt.
  • Das hat die Militärverwaltung entschieden.
  • Nachts werden Temperaturen zwischen 1 und 3 Grad erwartet.

Das habe die örtliche Militärverwaltung angeordnet, teilte die Stadtverwaltung am Sonntag mit. Wohnungen und Geschäftsgebäude sollten nicht mehr beheizt werden.

Heizungsnetz beschädigt

Für Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser und Kultureinrichtungen werde das Abschalten in Absprache mit deren Leitern geregelt. In Kiew werden in den kommenden Nächten Temperaturen von ein bis drei Grad erwartet.

Üblicherweise endet die Heizsaison im Fernwärmenetz Mitte April. Die Stadtverwaltung wies darauf hin, dass die Infrastruktur der Millionenstadt trotz des Krieges funktioniere.

Notfallteams arbeiteten rund um die Uhr, um Schäden an Strom-, Heiz- oder Wassernetzen zu reparieren. 90 Müllwagen holen demnach Abfälle ab, mehr als 2'300 Hausmeister säuberten weiterhin Strassen und Höfe.