In Weiden in der Oberpfalz (D) wurden acht Personen vergiftet, ein Mann starb. Grund dafür soll eine Flasche Champagner gewesen sein, die Ecstasy enthielt.
Weiden in der Oberpfalz
In diesem Lokal in Weiden in der Oberpfalz wurde der 52-Jährige möglicherweise vergiftet. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Gruppe Erwachsener Bayern leiden nach einem Lokalbesuch an Vergiftungssymptomen.
  • Die Besucher hatten sich in der Nacht auf Sonntag eine Flasche Champagner geteilt.
  • Berichten zufolge soll sich darin eine grosse Menge an MDMA befunden haben.

Sie trinken zusammen in einem Restaurant. Plötzlich wird ihnen schlecht. Ein Mann stirbt, viele weitere Personen müssen im Spital behandelt werden. Was war passiert?

Weiden in der Oberpfalz als Tatort?

Nach einem Restaurantbesuch in Weiden in der Oberpfalz ist ein 52-Jähriger möglicherweise an einer Vergiftung gestorben. Sieben weitere Personen seien verletzt worden, einige sogar schwer, teilte die Polizei heute Sonntag mit. Nach ersten Erkenntnissen hatten sich die Gäste eine Flasche mit einem Getränk geteilt.

polizei lokal
Betreuer der Polizei vor dem Restaurant in Weiden in der Oberpfalz (Bayern). - Keystone

Um welches Getränk es sich handelte, wollte die Polizei von Weiden in der Oberpfalz aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Laut Informationen mehrerer Lokalmedien soll es eine originalverpackte 3-Liter-Flasche «Moët & Chandon» gewesen sein.

Diese wurde von den Gästen am Tisch geöffnet und entkorkt, was laut der «onetz» auch gefilmt wurde. Zeugen berichten derweil, dass der Champagner nicht transparent, sondern blässlich lila gewesen sein soll.

Mutwillige Vergiftung wird nicht ausgeschlossen

Schon nach den ersten Schlücken machten sich jedoch Vergiftungserscheinungen bei allen bemerkbar. Die Gäste kamen ins Krankenhaus, der 52-Jährige aus dem Landkreis Schwandorf starb noch in der Nacht zum Sonntag.

Die anderen schwebten nach Polizeiangaben nicht in Lebensgefahr. Eine Person konnte bereits aus dem Krankenhaus entlassen werden, wie eine Polizeisprecherin gegenüber «Focus Online» erklärte.

«Moët & Chandon» Champagner
Beim vergifteten Champagner soll es sich um eine Flasche «Moët & Chandon» handeln. - AFP/Archiv

Als Polizei und Rettungskräfte ankamen, lagen einige der Gäste, die zwischen 33 und 52 Jahre alt waren, auf dem Boden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben.

Champagner enthielt hohe Dosis an MDMA

Nach Angaben der «Bild» soll der Champagner eine grössere Menge Ecstasy enthalten haben. Dies soll die Zeitung aus Polizeikreisen erfahren haben. Die MDMA-Kristalle sind pink, was auch die Farbe des Champagners erklären würde, heisst es weiter.

Demnach soll die Flasche erst einen Tag vor dem tödlichen Drama gekauft worden sein. Behörden vermuten, dass Drogendealer das Rauschgift im Champagner lagerten. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Mehr zum Thema:

Tatort