Die Berliner Polizei hat am Donnerstagmorgen bei einer Razzia gegen Rockerkriminalität vier Beschuldigte verhaftet.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 230 Beamten durchsuchen 18 Objekte.

Die Festnahmen erfolgten unter anderem wegen Handels mit Rauschgift, Waffen und Kriegswaffen, wie die Staatsanwaltschaft der Hauptstadt am Donnerstag per Twitter mitteilte. 230 Beamte durchsuchten demnach 18 Objekte. Der Einsatz erfolgte auf Grundlage geknackter sogenannter Encrochatdaten.

Die Verschlüsselungssoftware Encrochat wird von Mitgliedern der organisierten Kriminalität zur Abwicklung illegaler Geschäfte genutzt. «Enrcochat ist eine absolute Goldgrube für die Sicherheitsbehörden, weil Kriminelle hier über Jahre vollkommen offen über Straftaten kommuniziert haben», twitterte Benjamin Jendro, Sprecher der Berliner Gewerkschaft der Polizei.

Die Berliner Justizverwaltung hatte erst kürzlich bekannt gegeben, zusätzliche Strafkammern einrichten zu wollen, um eine erwartete hohe Zahl von Verfahren nach dem Knacken des Verschlüsselungsprogramms stemmen zu können.

Mehr zum Thema:

Gewerkschaft Twitter Razzia