Einer italienischen Diözese wurden verschollene Buchseiten zurückgegeben. Sie waren im 13. Jahrhundert gestohlen worden.
Verschollene Buchseiten aufgetaucht
Eine Seite eines Gesangsbuches. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Einer Diözese in Italien wurden mehrere Buchseiten zurückgegeben.
  • Die wieder erhaltenen Seiten waren vor mehr als 800 Jahren geklaut worden.
  • Die Schriftstücke dürften mehrere Tausend Franken wert sein.

Mehrere bislang verschollene Seiten von jahrhundertealten Gesangbüchern sind einer Diözese in Italien zurückgegeben worden. Die mit Buchmalereien verzierten Seiten aus dem 13. Jahrhundert waren in den Neunzigern in der Diözese nahe Florenz herausgerissen und gestohlen worden, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

2010 waren einige davon bei internationalen Auktionshäusern zum Kauf angeboten worden. Worauf die Polizei mithilfe von Inter- und Europol zu ermitteln begann. Den Angaben zufolge können solche Schriftstücke je nach Dekoration und historischem Kontext für Zehntausende von Euro verkauft werden.

In einem Fall hatte ein italienischer Sammler ahnungslos eine Seite bei einem Auktionshaus ausserhalb Italiens erstanden. Diese war über Umwege dorthin gelangt, wie die Polizei schrieb. Als die Carabinieri bei ihm anriefen, habe er die Seite «ohne besonderen Widerspruch» zurückgegeben.

Mehr zum Thema:

Europol Euro