Nach dem Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine melden sich nun auch die UNESCO-Kommissionen zu Wort. Sie verurteilen die Invasion «auf das Schärfste».
Unesco
Unesco-Hauptsitz in Paris - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die UNESCO-Kommissionen äussern sich gegen die russische Invasion.
  • Sie nennen den Angriff als: «einen Wendepunkt für die Ukraine, Europa und die ganze Welt.»
  • Die Mitgliedstaaten fordern unter anderem die Einhaltung der Haager Konvention.

Die UNESCO-Kommissionen von mehr als 25 Staaten haben die russische Invasion in die Ukraine «auf das Schärfste» verurteilt.

«Wir bringen unsere Solidarität mit den Einwohnerinnen und Einwohnern der Ukraine zum Ausdruck. Einschliesslich der Journalistinnen, die aus dem Kriegsgebiet berichten. Sowie mit den Lehrkräften, Studierenden und Schülerinnen, die das Recht auf Bildung in Frieden haben». Das hiess es in einer gemeinsamen Erklärung, die die deutsche UNESCO-Kommission am Samstag veröffentlichte.

Die jüngsten Ereignisse stellten «einen Wendepunkt für die Ukraine, Europa und die ganze Welt» dar, hiess es weiter.

UNESCO stellt Forderungen an Russland

Die UNESCO fordere die Wahrung der Informationsfreiheit und den Schutz von Medienschaffenden. Auch die Einhaltung der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten fordern sie. In der Ukraine befänden sich sieben UNESCO-Welterbestätten.

Die UNESCO ist die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Die Stellungnahme wurde getragen von den Kommissionen von Albanien, Deutschland, Estland, Schweden, Schweiz [...] und dem Vereinigten Königreich.