UN-Generalsekretär Antonio Guterres hält den Kampf gegen den Klimawandel noch nicht für verloren. Allerdings drängte der Portugiese die wichtigsten Industrienationen beim G20-Gipfel in Rom dazu, ein starkes Signal zu senden vor der Weltklimakonferenz in Glasgow. «Das ist ein entscheidender Moment für den Planeten», sagte Guterres am Freitag. «Wir laufen ernsthaft Gefahr, dass Glasgow nicht liefern kann.» In Schottland wird von diesem Sonntag an über die weiteren Massnahmen im Kampf gegen die Erderwärmung debattiert.
antonio guterres libyen
Uno-Generalsekretär Antonio Guterres vor der Presse. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Seine Worte seien «keine Vorhersage, sondern eine Warnung», sagte Guterres.

«Ich glaube, wir haben noch die Zeit, die Dinge wieder zu richten. Dieses G20-Treffen ist die Chance dazu. Es ist noch nicht zu spät, aber wir müssen jetzt handeln.» Er meinte, dass die Staats- und Regierungschefs der G20-Gruppe bei ihrem Gipfel in Rom vor allem ein Zeichen der Solidarität und Einheit setzen müssten. «Wir brauchen ein starkes Signal an die Institutionen», meinte er. «Der Schlüssel dafür ist, dass wir wieder Vertrauen herstellen unter den G20.»

Mehr zum Thema:

Antonio Guterres Klimawandel G20-Gipfel G20 Klimakonferenz