Nach Angaben des ukrainischen Grenzschutzes sind russische Bodentruppen aus mehreren Richtungen in die Ukraine vorgedrungen.
Russisches Armeefahrzeug in Grenzregion Rostow (Archivfoto)
Russisches Armeefahrzeug in Grenzregion Rostow (Archivfoto) - AFP/Archiv

Die Armee habe unter anderem von der annektierten Halbinsel Krim aus mit Panzern und weiterem schweren Gerät die Grenze passiert, teilte der Grenzschutz am Donnerstag mit. Demnach drangen russische Bodentruppen auch in den östlichen Regionen Luhansk und Charkiw, in Sumy im Nordosten sowie in Tschernihiw im Norden an der Grenze zu Belarus in die Ukraine ein.

Ein Grenzschützer wurde den Angaben zufolge bei einem russischen Angriff nahe der Krim getötet. Es handelt sich um da erste bestätigte Todesopfer in den Reihen der ukrainischen Armee seit Beginn des russischen Grossangriffs.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hatte in der Nacht zum Donnerstag in einer Fernsehansprache eine «Militäroperation» in der Ukraine befohlen. Wenig später waren in mehreren ukrainischen Städten, darunter auch in der Hauptstadt Kiew sowie den Hafenstädten Mariupol und Odessa, Explosionen zu hören. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj rief den Kriegszustand aus.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Schweizer Armee