Der Ukraine-Krieg sorgt für Chaos und Zerstörung. Beide Länder werden Jahre brauchen, um sich vom Konflikt zu erholen.
Ukraine Krieg
Der Ukraine-Krieg stürzt auch Russland ins Elend. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Schon über 100'000 russische Soldaten sind im Ukraine-Krieg gefallen.
  • Die Folgen sind für Russland auch in wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht immens.
  • Der Wiederaufbau der Wirtschaft und des Militärs dürfte bis zu 30 Jahre dauern.

Wladimir Putin sorgt mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine in Europa für Chaos. Auch Russland selbst trifft der Ukraine-Krieg hart!

Mehr als 100'000 russische Soldaten sind in der Ukraine schon gefallen. Die Hälfte der Panzer wurden vom ukrainischen Militär zerstört. Die Vorräte an Granaten, Raketen und Munition sind allmählich aufgebraucht.

Ukraine-Krieg
Die Folgen des Ukraine-Krieg sind auch für Russland immens.
Wladimir Putin
Präsident Wladimir Putin wird Jahre brauchen, um sein Land wieder auf das Vorkriegs-Niveau zu bringen.
Ukraine-Krieg
Eine hochrangige britische Regierungsquelle ist sich gegenüber der «The Times» sicher: Russland wird 20 bis 30 Jahre brauchen, um seine alte wirtschaftliche und militärische Stärke wiederherzustellen.
Ukraine-Krieg
Die Ukraine fordert derweil weitere Unterstützung der westlichen Nationen.
Wolodymyr Selenskyj
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (l.) traf sich unter der Woche im Weissen Haus in Washington mit US-Präsident Joe Biden.

Auch an Russlands Wirtschaft nagt der Ukraine-Krieg. Einen Viertel des Jahresbudgets hat Putin für den Konflikt ausgegeben.

Deshalb ist sich eine hochrangige britische Regierungsquelle gegenüber der «The Times» sicher: Russland wird 20 bis 30 Jahre brauchen, um seine alte wirtschaftliche und militärische Stärke wiederherzustellen.

Westliche Unterstützung keine Wohltätigkeit, sondern Investition in Sicherheit

Unter der Woche besuchte der ukrainische Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in seiner ersten Auslandsreise seit Kriegsbeginn die USA. Bei seinem Treffen mit US-Präsident Joe Biden in Washington ging es um weitere Waffenlieferungen.

Selenskyj bezeichnete das Geld, welches westliche Länder der Ukraine zur Verfügung stellen, als «Investition». Er forderte die Verbündeten auf, mehr militärische Unterstützung zuzusichern, um die Bedrohung durch Russland abzuwehren.

Die Unterstützung sei laut Selenskyj keine Wohltätigkeit. Es sei eine Investition in die globale Sicherheit und Demokratie.

Sehen Sie ein Ende des Ukraine-Kriegs?

Heute Morgen gab es in allen Regionen der Ukraine erneuten Luftalarm. Dieser wurde scheinbar ausgelöst, nachdem russische Kampfflugzeuge in Belarus gestartet waren.

Mehr zum Thema:

Wladimir PutinJoe BidenUkraine KriegKrieg