Im Ukraine-Krieg liefern sich russische und ukrainische Truppen vor der Grossstadt Donezk in der Ostukraine schwere Kämpfe.
Ukraine krieg
Ukrainische Soldaten in Donezk. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ukrainer und Russen liefern sich vor der Stadt Donezk in der Ostukraine schwere Kämpfe.
  • Russische Truppen würden versuchen, das ukrainische Militär aus Vororten zu vertreiben.

Vor der Grossstadt Donezk im Osten der Ukraine liefern sich Ukrainer und Russen schwere Kämpfe. Moskautreue Truppen versuchen, das ukrainische Militär aus seinen Stellungen in den Vororten zu vertreiben. Dies geht übereinstimmend aus den Militärberichten zum Ukraine-Krieg beider Länder hervor.

Die Stadt Donezk selbst wird bereits seit 2014 von prorussischen Separatisten kontrolliert. Das gleichnamige Gebiet hält die ukrainische Armee aber weiter in grossen Teilen. In der Nacht zum Donnerstag soll um die Ortschaft Pisky gekämpft worden sein. Diese liegt westlich des ehemaligen Flughafens von Donezk.

Die Separatisten haben bereits die Eroberung der seit Jahren umkämpften Stellungen gemeldet. Unabhängig können diese Berichte aber nicht überprüft werden.

Donezk ist häufiges Ziel im Ukraine-Krieg

Auch die südwestlich von Donezk liegenden Ortschaften Marjinka und Krasnohoriwka gerieten ukrainischen Angaben zufolge zuletzt unter intensiven Beschuss. Zudem wurde das Zentrum der Stadt Awdijiwka beschossen. Die Anstrengungen dienen offenbar dazu, Donezk zu entlasten. Die Industriestadt war zuletzt mehrfach von der ukrainischen Artillerie beschossen worden.

donezk
Ein ukrainischer Soldat im Ukraine-Krieg in der Grossstadt Donezk. - AFP

Russische Truppen versuchen zudem weiter, den Verteidigungsring um den Ballungsraum Slowjansk – Kramatorsk im Gebiet Donezk zu sprengen. Südöstlich des Verkehrsknotenpunkts Bachmut halten nach Angaben des Generalstabs die Gefechte an.

Zugleich setzte Russland seine Raketenangriffe auf ukrainische Grossstädte in anderen Regionen fort. In Charkiw im Norden schlugen in der Nacht vier Raketen ein. Im Süden war das Gebietszentrum Mykolajiw einmal mehr Ziel russischer Angriffe. Vorläufigen Angaben zufolge wurden dort mehrere Wohnhäuser beschädigt, Tote und Verletzte gab es demnach aber nicht.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee Krieg