Tausende Menschen haben am Freitag an einem Trauerzug für den palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Nisar Banat in Hebron teilgenommen.
Trauerzug in Hebron
Trauerzug in Hebron - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Familie: 43-Jähriger wurde von Sicherheitskräften zu Tode geprügelt.

«Das Volk will den Sturz der Regierung», skandierte die Menge gerichtet an die Palästinensische Autonomiebehörde. Banat war am Donnerstagmorgen bei einer Razzia in Hebron festgenommen worden und laut Autopsie weniger als eine Stunde später tot. Die Familie des Aktivisten beschuldigt die palästinensischen Sicherheitskräfte, ihn zu Tode geprügelt zu haben.

Der 43-Jährige war bekannt für seine im Online-Netzwerk Facebook veröffentlichten Videos, in denen er der Autonomiebehörde im Westjordanland Korruption vorwarf. Er hatte sich auch als Kandidat für die im Mai geplanten Parlamentswahlen registrieren lassen, die dann später von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas auf unbestimmte Zeit verschoben worden waren. Laut Ministerpräsident Mohammed Schtajjeh wurde eine Untersuchung zu seinem Tod eingeleitet.

Gouverneur Dschibrin al-Bakri hatte am Donnerstag gesagt, nach der Festnahme habe sich Banats «Gesundheitszustand verschlechtert», danach sei er sofort in ein Krankenhaus gebracht worden, «wo er für tot erklärt wurde». Angaben zu den Gründen für die Festnahme machte er nicht. Zwischen Festnahme und Tod sei weniger als eine Stunde vergangen, sagte der Arzt Samir Abu Sarsur, der die Autopsie vornahm. Er sprach von Verletzungen an Kopf, Brust, Nacken, Beinen und Händen. Banat wurde am Freitag beerdigt.

Mehr zum Thema:

Westjordanland Mahmud Abbas Korruption Regierung Facebook Razzia Arzt Tod