Zum 76. Tag der Befreiung Italiens haben Regierungschef Draghi und Staatspräsident Mattarella an die Jungen appelliert, die Vergangenheit nicht zu vergessen.
76th anniversary of Liberation Day
Ein von der Pressestelle des Chigi-Palastes zur Verfügung gestelltes Handout-Foto zeigt den italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi (L) bei seinem Besuch des Historischen Museums der Befreiung in der Via Tasso, anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung, in Rom, Italien, 25. April 2021. - keystone

«Ich möchte vor allem den jungen Leuten von heute sagen: Die Erinnerung und das Bewusstsein für den Schmerz, die Aufopferungen, die dunklen Zeiten, die wir im Lauf der Zeit mehrmals durchgemacht haben, halten uns vereint», sagte Mattarella am Sonntag in Rom. Italien gedenkt an dem Nationalfeiertag des Widerstands gegen die Nationalsozialisten.

Am Altare della Patria (Altar des Vaterlands) in Rom wurde unter Anwesenheit Draghis und Mattarellas und der Präsidenten der Parlamentskammern ein Kranz niedergelegt.

Neun Jets versprühten im Flug über das Monument die Farben der Trikolore grün, weiss und rot. Beim Besuch im Museum der Befreiung sagte Draghi, er hoffe, dass bald viele junge Leute dorthin kämen, um die Geschichte der vielen Freiheitskämpfer zu verstehen, ohne die es die Freiheit und Rechte nicht gebe, die man heutzutage geniesse.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Parlament Vater