Im Notfall die 110 oder 112 anrufen - das war am Mittwochmittag vielerorts nicht möglich. Wegen einer Telekom-Störung kamen Notrufe vom Handy aus nicht an.
Die Feuerwehr- und die Polizeinotrufe sind wieder erreichbar. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
Die Feuerwehr- und die Polizeinotrufe sind wieder erreichbar. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Notrufnummern 112 und 110 sind am Mittwoch zeitweise nicht erreichbar gewesen.

Grund war eine bundesweite Störung im Netz der Deutschen Telekom. Betroffen waren Anrufe aus dem Mobilfunk in das Festnetz, wie das Unternehmen in Bonn mitteilte.

Somit seien auch bei einigen Leitstellen von Polizei und Feuerwehr Handy-Anrufe nicht angekommen. Nach etwa 40 Minuten sei die Störung behoben worden. Die Ursache war zunächst unklar.

Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr waren beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zahlreiche Warnmeldungen aus verschiedenen Bundesländern eingegangen. Neben der Warnapp Nina informierten viele Städte und Behörden die Bürger auch über soziale Medien: «Die Notrufnummer 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst ist derzeit im Raum #München gestört», schrieb etwa die Feuerwehr der bayerischen Landeshauptstadt bei Twitter.

«Es können keine Anrufe angenommen werden. Alle Bürgerinnen und Bürger in Notsituationen werden gebeten, weitere Anrufversuche zu unternehmen», hiess es vom Landratsamt Erding. Der Notruf aus dem Mobilfunknetz sei auch im Kreis Paderborn nur eingeschränkt möglich, meldete der Kreis bei Twitter. Vom Festnetz aus waren die Notrufnummern nach Angaben der Telekom stets erreichbar.

Grundsätzlich sollten Bürger bei einem Ausfall der Notrufnummern die Nummer der örtlichen Polizei- oder Feuerwehrdienststelle wählen, riet eine BBK-Sprecherin.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Mobilfunk Twitter