Weil er die aus der Royals-Serie «The Crown» bekannte britische Schauspielerin Claire Foy verfolgte, ist ein Mann aus den USA in Grossbritannien zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.
Claire Foy
Claire Foy - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Psychisch kranker Mann muss aus Grossbritannien in die USA zurückkehren.

Ein Gericht in London setzte die 22-monatige Haftstrafe wegen Stalkings unter der Bedingung zur Bewährung aus, dass Justin Penrose in seine Heimat USA zurückkehrt.

Penrose sagte vor Gericht aus, er werde zu seiner Mutter in den Bundesstaat Florida ziehen. In Vorbereitung darauf soll der 49-Jährige, der unter paranoider Schizophrenie leidet, laut Gerichtsbeschluss in Grossbritannien eine Psychotherapie beginnen. Er darf Foy nicht mehr kontaktieren und muss mindestens 100 Meter Abstand zu ihr und ihren mutmasslichen Aufenthaltsorten halten.

Penrose hatte sich im November wegen Stalkings im Zeitraum August 2021 bis Februar 2022 schuldig bekannt. Er gab zu, gegen eine Unterlassungsanordnung verstossen zu haben, indem er Foy einen Brief und ein Paket schickte. Das Kontaktverbot war Penrose auferlegt worden, weil er Foy mit tausenden E-Mails belästigt und ihr bei ihrem Zuhause aufgelauert hatte.

Um Zugang zu Foy zu bekommen, hatte er sich zunächst als Hollywood-Produzent ausgegeben. Später kontaktierte er ihre Schwester und ihren Ex-Freund.

Foy, die in der Netflix-Erfolgsserie «The Crown» zwei Staffeln lang die junge Elizabeth II. spielte, schilderte dem Gericht in einer Erklärung, wie das Stalking ihr Leben beeinträchtigte. «Ich habe das Gefühl, dass die Freiheiten, die ich vor Herrn Penroses Kontaktaufnahme genoss, verschwunden sind», schrieb die 38-jährige Emmy-Preisträgerin. Sie sehe jetzt «die Welt viel furchtsamer».

Mehr zum Thema:

SchizophrenieHollywoodGerichtNetflixMutterRoyalsEmmy