Angesichts der dramatischen Coronalage hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Gesetzesänderung gefordert, um Apotheker, Pflegekräfte sowie alle Ärzte an der Impfkampagne beteiligen zu könne.
Markus Söder
Markus Söder - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Bayerns Regierungschef drängt zur Eile - Skepsis gegenüber neuem Krisenstab.

Die rechtliche Möglichkeit dazu müsse schnell und «am besten diese Woche» geschaffen werden, sagte er am Montag im ZDF-«Morgenmagazin». Dadurch werde das Boostern «einen neuen Schub bekommen». Das sei auch die besten Strategie gegen die neuartige Omikron-Variante des Coronavirus.

«Wir müssen boostern, boostern, boostern», sagte Söder. Zugleich sprach sich der CSU-Vorsitzende auch für Kontaktbeschränkungen auf nationaler Ebene aus. So müssten die Clubs und Diskotheken geschlossen werden, da dort viele Ansteckungen passierten. Die vierte Corona-Welle sei kein regionales Phänomen, sie werde «ganz Deutschland» treffen. Es müsse auch mehr 2G-Plus geben.

Auch ein Lockdown für Ungeimpfte sei letztlich nicht seriös auszuschliessen, fügte Söder an. Bayern mache dies bereits in Hotspot-Regionen. «Ich denke, wir dürfen jetzt im Moment nichts ausschliessen.» Er forderte zugleich erneut ein Spitzentreffen von Bund und Ländern auf diese Woche vorzuziehen. «Warum zehn Tage warten? Eigentlich haben wir keine zehn Minuten», sagte Söder mit Blick auf die potenzielle künftige Bundesregierung.

Den von der künftigen Ampel-Regierung in Berlin angekündigten neuen Corona-Krisenstab bewertete Söder skeptisch. «Was soll das Neues bringen?» Das Land benötige vor allem dringend einen neuen Bundesgesundheitsminister oder eine neue Gesundheitsministerin sowie neue Möglichkeiten zur Beschleunigung der Booster-Kampagne.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung CSU ZDF