Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit hat nach Berichten über eine angebliche Liebesbeziehung zu einer Frau dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Er habe die Entscheidung darüber in die Hände des Papstes gelegt, berichtete die Zeitung «Le Figaro», die von dem vertraulichen Schritt erfahren hatte, am Freitag. Erzbischof Aupetit (70) wiederum bestätigte sein Rücktrittsgesuch daraufhin der katholischen Zeitung «La Croix».
Michel Aupetit
Der zurückgetretene Pariser Erzbischof Michel Aupetit. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor einigen Tagen hatte die Zeitung «Le Point» berichtet, Aupetit habe 2012 eine Intimbeziehung zu einer Frau unterhalten.

Das belege ein Brief des Bischofs an die Frau. Der Erzbischof hatte darauf eine Verbindung zu der Frau zu seiner Zeit als Generalvikar bestätigt. Es habe sich aber nicht um eine Liebesbeziehung gehandelt. Diese wäre ein Verstoss gegen das Zölibat, das Versprechen der Ehelosigkeit katholischer Geistlicher. Strafrechtlich wäre der Fall irrelevant.

Aupetit ist seit 2017 Erzbischof von Paris und damit ein ranghoher Vertreter der katholischen Kirche in Frankreich. Er studierte zunächst Medizin und arbeitete als Arzt, ehe er den Weg zur Kirche fand.

Mehr zum Thema:

Papst Arzt