Die Norwegian Airline hat die Kapitalbeschaffung zur Rettung der finanziell angeschlagenen Fluggesellschaft abgeschlossen und tritt aus dem Gläubigerschutz aus.
Die Norwegian
Norwegian verlässt Gläubigerschutz. (Archivbild) - dpa

Die ums finanzielle Überleben kämpfende Fluggesellschaft Norwegian schliesst ihre Neuaufstellung ab und lässt die monatelange Zeit unter Gläubigerschutz hinter sich. Wie die norwegische Airline am Mittwoch in einer Börsenmitteilung bekanntgab, sollte sie den Gläubigerschutz in Irland und in Norwegen noch im Laufe des Tages verlassen.

Kapitalbeschaffung ist beendet

«Wir haben eine Fluggesellschaft gerettet, die einen enormen Wert für Norwegen hat», sagte Norwegian-Chef Jacob Schram nach Angaben der Nachrichtenagentur NTB am Vormittag auf einer Pressekonferenz in der Konzernzentrale in Fornebu bei Oslo.

Die Kapitalbeschaffung zur Rettung des Unternehmens ist somit nach Konzernangaben beendet. Teile des frischen Kapitals haben sich die Norweger mit der Ausstellung neuer Aktien beschafft. Dank der neuen Mittel hat die Fluglinie auch die Umstrukturierungsvorgaben der zuständigen irischen und norwegischen Gerichte erfüllt.

Damit endet für Norwegian ein monatelanger Kampf gegen die Insolvenz, die der Fluggesellschaft wegen hoher Schulden und weiterer Probleme im Zuge der Corona-Krise drohte.

Keine Langstreckenflüge mehr

Während der Umstrukturierung sind die Schulden seit 2019 nach Konzernangaben um umgerechnet schätzungsweise 6,2 bis 6,4 Milliarden Euro (6,8-7 Mrd Fr.) verringert worden. Die Verbindlichkeiten nach Abschluss der Neuaufstellung liegen bei etwa noch 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro (1,8-2 Mrd Fr.), ein gutes Drittel davon sind flugzeugbezogene Schulden.

Die Zeit der Langstreckenflüge mit Norwegian ist nun passé. In Zukunft wird sich das Unternehmen mit 51 statt wie bisher 156 Flugzeugen auf Strecken innerhalb Europas und vor allem im skandinavischen Raum konzentrieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Norwegian Airline hat genug Kapital für die Rettung gefunden.
  • Die norwegische Fluggesellschaft tritt nun aus dem Gläubigerschutz aus.

Mehr zum Thema:

Fluggesellschaft Coronavirus Euro