Im Süden von Euböa ist erneut ein Waldbrand ausgebrochen. Griechenland hat seit Wochen immer wieder mit verheerenden Feuern zu kämpfen.
Waldbrand
Ein Mann bei den letzten Feuern Anfang August in Euböa. Nun ist erneut ein Waldbrand ausgebrochen. - Pefki/Eurokinissi via ZUMA Press Wire/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf der Insel Euböa sind wieder Feuer ausgebrochen.
  • Seit Ende Juli sind in Griechenland über 116'000 Hektar Wald verbrannt.

Erst vor zwei Wochen konnten die Brände im Norden Euböas gelöscht werden. Nun ist im Süden der griechischen Insel ein neuer Waldbrand ausgebrochen.

Dutzende Einsatzkräfte kämpften nach Feuerwehrangaben am Montag gegen die Flammen. Der Waldbrand war morgens in der Nähe des Dorfes Fygia ausgebrochen und breitete sich in Richtung des Badeorts Marmari aus. Starker Wind erschwerte demnach ihre Arbeit.

Der griechischen Nachrichtenagentur ANA zufolge wurden erste Bewohner des Dorfes in Sicherheit gebracht. Zudem hätten die Behörden vorsorglich Schiffe zur Evakuierung von Marmari bereit gestellt. Der griechische Zivilschutz hatte zuvor für Montag eine erhöhte Brandgefahr in mehreren Gebieten des Landes vorhergesagt.

Über 116'000 Hektar bei Waldbrand zerstört

Seit Ende Juli sind bei hunderten Waldbränden in Griechenland mehr als 116'000 Hektar Wald in Flammen aufgegangen. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.

Besonders betroffen waren neben den Inseln Euböa und Rhodos die Halbinsel Peloponnes sowie die Waldgebiete nördlich und südöstlich von Athen. Die griechische Regierung macht die vom Klimawandel verursachte schlimmste Hitzewelle seit Jahrzehnten für die verheerenden Brände verantwortlich.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Zivilschutz Regierung Waldbrand