Der italienische Regisseur Nanni Moretti, der beim Filmfestival in Cannes im vergangenen Jahr seinen jüngsten Film «Tre piani» (Drei Etagen) vorgestellt hatte, sorgt für Aufsehen in Rom. Der 68-Jährige hat einige Szenen seines neuen Films mit dem Titel «Il sol dell'avvenire» (Die Sonne der Zukunft) auf Roms archäologischem Gelände der Kaiserlichen Foren gedreht. Hier liess er auch drei Elefanten ziehen.
Elefant im Hwange-Nationalpark in Simbabwe
Elefant im Hwange-Nationalpark in Simbabwe - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgeführt wurde unter anderem eine kommunistische Demonstration aus den 1950er-Jahren.

Hunderte Statisten beteiligten sich an den Filmaufnahmen, die seit Dienstag das Gelände vor dem Kolosseum lahmlegten. Touristen beobachteten die Szenen überrascht. Der Bus- und Taxiverkehr musste umgeleitet werden.

Für den Film hat Moretti selbst das Drehbuch geschrieben. Zu den Protagonisten des Films zählen der französische Schauspieler Mathieu Almaric sowie die Italienerin Margherita Buy, die bereits in mehreren Streifen Morettis aufgetreten ist. Der neue Film spielt in Rom zwischen den 1950er und den 1970er-Jahren, berichtete Moretti. Mehr wollte der Regisseur wie üblich nicht über seinen Film enthüllen. Ein Grossteil der Szenen wurde in den römischen Filmstudios von Cinecitta gedreht.

«Wir hatten 'Drei Etagen' während der Pandemie gedreht. Jetzt haben wir Lust auf Leichtigkeit. 'Il sol dell'avvenire' ist eine Komödie», berichtete die Drehbuchautorin Francesca Pontremoli, die mit Moretti am Film gearbeitet hat. «Wir haben am Set mit dem Duo Moretti-Almaric viel Spass gehabt», so Pontremoli.

Mehr zum Thema:

Schauspieler