Die Polizei in Italien hat wegen zwei Entführungen von italienischen Geschäftsleuten aus der Türkei nach Syrien drei Männer in der Gegend von Brescia in der Lombardei festgenommen.
südtirol
Ein Carabinieri neben einem Auto. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Behörden vermuten einen islamistisch-terroristischen Hintergrund der Taten.

Im Zusammenhang mit dem Vorgehen gegen die zwei Albaner und einen Italiener vom Dienstag habe es auch eine Polizeiaktion mit Durchsuchung bei einer Person in Deutschland gegeben, teilten die Sicherheitsbehörden in Italien mit.

Die Opfer sollen jeweils in die Türkei gelockt worden oder dorthin gereist sein. Sie waren dann laut Polizei nach Syrien verschleppt und jahrelang in Geiselhaft gehalten worden. Die Männer kamen im Frühjahr 2019 frei.

Eine ähnliche, dritte Geiselnahme sei gescheitert, schrieben die Behörden. Die Gruppe aus dem Raum Brescia soll mit anderen Tätern in der Entführungsregion zusammengearbeitet haben.