Ein Mann bedroht in einem Reisebus auf der A 9 in Bayern Fahrgäste. Nach einer mutmasslichen Geiselnahme und stundenlangem Grosseinsatz der Polizei wird er festgenommen.
Der betroffene Reisebus steht auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung München. Foto: Ralph Goppelt/Vifogra/dpa
Der betroffene Reisebus steht auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung München. Foto: Ralph Goppelt/Vifogra/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Stunden der Angst auf der Autobahn: Nach einer mutmasslichen Geiselnahme in einem Reisebus hat die Polizei am Dienstagabend auf der Autobahn 9 zwischen Hilpoltstein und Greding in Bayern einen Tatverdächtigen festgenommen.

Der 30-Jährige soll Morddrohungen ausgestossen haben. Er war längere Zeit mit drei Busfahren allein im Fahrzeug. Gegen 21.30 Uhr habe es einen Zugriff der Polizei gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Zwei Menschen leicht verletzt

Am Nachmittag sei es in dem Bus zu einem Streit gekommen, sagte der Polizeisprecher. Der 30 Jahre alte Tatverdächtige habe gedroht, er werde alle umbringen. Es sei zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Fahrgästen gekommen, hiess es am späten Abend. Dabei seien zwei Menschen zwei leicht verletzt worden. Die Alarm-Meldung sei um kurz nach 17.00 Uhr bei der Polizei eingegangen.

Der Täter habe behauptet, eine Waffe zu haben. Ob der Mann tatsächlich bewaffnet war, konnte am späten Abend noch nicht endgültig geklärt werden. Zunächst sei bei ihm keine Waffe gefunden worden, erläuterte die Polizei. Man müsse aber nicht nur den Mann, sondern auch den Bus durchsuchen. Der Festgenommene sollte noch in der Nacht verhört werden.

Stundenlanger Grosseinsatz

Kräfte des Spezialeinsatzkommandos SEK hatten nach einem stundenlangen Grosseinsatz, an dem Dutzende Beamte beteiligt waren, zugegriffen. Die «Bild» berichtete über Detonationen. Diese gingen nach Angaben des Sprechers auf Blendmittel zurück, die das SEK einsetzte, um den Täter abzulenken.

Drei Busfahrer waren laut Polizei lange bei dem Täter im Bus - zunächst war die Rede von zwei Fahrern gewesen. Sie hatten aber zum Zeitpunkt des Zugriffs den Bus ebenfalls verlassen, wie es hiess. Alle übrigen Passagiere befanden sich bereits zuvor im Freien auf dem Seitenstreifen. Ob es sich tatsächlich um eine Geiselnahme handelte, wie anfangs angenommen worden war, blieb am späten Abend noch unklar.

Die betroffenen Menschen würden betreut und nach dem Hergang befragt. Die meisten sprächen wenig Deutsch. Wann die Fahrgäste ihre Reise fortsetzen können, war offen. Bei dem Bus wurde die Heckscheibe beschädigt.

Lange Staus während unklarer Lage

Der serbische Bus war unterwegs in Richtung München und soll sich laut Polizeisprecher weiter auf dem Weg in Richtung Südosteuropa befunden haben. Wegen der Auseinandersetzung habe der Bus auf dem Standstreifen gehalten, die Fahrgäste verliessen das Fahrzeug. Nur die drei Busfahrer und der Tatverdächtige blieben zunächst in dem Bus.

Die Polizei hatte bereits nach der Meldung die Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Hilpoltstein und Greding in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Autofahrer sassen fest, es bildeten sich lange Staus. Gegen 22.30 wurde die Strecke wieder freigegeben. Am Abend floss der Verkehr wieder. Auch die Bahnstrecke, die entlang der Autobahn verläuft, war wegen der zunächst unklaren Lage zeitweise gesperrt.

Mehr zum Thema:

Autobahn Waffe