Ein 47-jähriger Angler hatte laut Polizei vergessen, die Handbremse seines Wagens anzuziehen. Dieser rollte ins Wasser. Die aufwendige nächtliche Bergungsaktion dauerte rund vier Stunden.
Das Auto eines Anglers wird am frühen Mittwochmorgen am Duisburger Hafen aus dem Wasser gezogen. Foto: Polizei Duisburg/dpa
Das Auto eines Anglers wird am frühen Mittwochmorgen am Duisburger Hafen aus dem Wasser gezogen. Foto: Polizei Duisburg/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem missglückten Angel-Ausflug hat ein 47-jähriger Duisburger keine dicken Fische an Land gezogen - stattdessen hing am Ende sein Auto am Haken eines Feuerwehrschiffes.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann in der Nacht zum Mittwoch am Duisburger Hafen unmittelbar am Wasser geparkt und angefangen, Angelzubehör auszuladen. Dabei habe er offensichtlich vergessen, die Handbremse anzuziehen.

Das Auto rollte eine Böschung herunter, stürzte ins Wasser und versank. Feuerwehr und Polizei hätten vier Stunden für die aufwendige nächtliche Bergungsaktion gebraucht. Der unachtsame Angler nahm statt leckerer Fische eine Anzeige mit nach Hause.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Wasser