Im Regionalzug in Nordrhein-Westfalen stach ein Mann am Freitag auf mehrere Menschen ein. Der Täter ist psychisch krank, so die Staatsanwaltschaft Aachen.
singen (hohentwiel)
Ein Polizeiauto mit Blaulicht. (Symbolbild) - pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Täter des Messerangriffs im Regionalzug in Nordrhein-Westfalen ist psychisch krank.
  • Dies teilte die Staatsanwalt Aachen mit.

Ein Mann stach am Freitag in einem Regionalzug in Nordrhein-Westfalen mit einem Messer auf mehrere Menschen ein. Drei von ihnen wurden verletzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Aachen ist der Täter psychisch krank.

Ursache für den Angriff sei «mit grosser Wahrscheinlichkeit ein psychotisches Erlebnis», teilte die Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Das Amtsgericht Aachen habe die vorläufige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

Der 31-Jährige hatte am Freitagmorgen im Regionalexpress von Düsseldorf nach Aachen kurz nach dem Halt in Herzogenrath versucht, den Zug zu verlassen. Als ihm das nicht gelang, schlug er einem Passagier unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Täter nun in Psychiatrie

Anschliessend habe er ein Küchenmesser gezogen und damit wahllos um sich gestochen. Ein aus Nigeria stammender Mann, selbst verletzt, habe den Angreifer zu Boden gebracht und entwaffnet. Weitere Passagiere, unter ihnen ein Bundespolizist auf dem Weg zur Arbeit, kamen zur Hilfe.

Verletzt wurden drei Passagiere, allerdings nicht lebensgefährlich, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Die Unterbringung in der psychiatrischen Klinik sei wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des versuchten Heimtückemordes angeordnet worden.